Polizei erwischt Raser: Mit 53 km/h durch 30er Zone auf Lüner Schulweg

dzSchulwegkontrolle

Zum Schulstart führt die Polizei verstärkt Kontrollen durch. Auf dem Schulweg Hüttenallee in Wethmar wurde ein Raser mit 53 km/h in der 30er-Zone erwischt. Die Polizei mahnt mehr Respekt an.

Lünen

, 27.08.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Den „Killer Nummer 1“ nennt die Polizei Raser auf Schulwegen. Und davon gibt es einige: Seit dem Schulbeginn am 12. August wurden in Dortmund und Lünen insgesamt 50 zu schnell fahrende Fahrzeuge gemessen. Auf de, Schulweg Hüttenallee in Lünen-Wethmar war ein Pkw mit 53 statt erlaubter 30 km/h unterwegs. Es gab ein Bußgeld.

Im Visier der Beamten waren zudem die Elterntaxis. „Zum Teil waren die Kinder nicht angeschnallt und die Eltern hielten im Halteverbot. Dafür wurden Bußgelder ausgesprochen“, berichtet Jens Graczyk, Geschäftsführer der Verkehrswacht Lünen. Grundsätzlich ist Verkehrssicherheitsberater Rainer Strehl zufrieden mit der Bring- und Abholsituation an den Schulen. „Nachdem wir die Eltern auf ihr Fehlverhalten hingewiesen haben, hat sich die Lage schnell verbessert. Die Eltern waren in diesem Jahr sehr gewissenhaft“, sagt Strehl.

Eltern müssen immer wieder ermahnt werden

Allerdings müsse man den Eltern immer wieder erklären, worauf zu achten sei.

Passiert das nicht, schleifen sich alte Muster wieder ein: „Es ist nicht schlimm, wenn das Kind mal etwas nass wird oder 200 Meter laufen muss. Das sehen die Eltern auch ein, aber ab und an muss man sie daran erinnern.“ Laut Strehl sei keine Schule ein besonderer Unfall- bzw. Gefahrenschwerpunkt. An allen Grundschulen war die Polizei in den ersten 14 Tagen nach dem Schulstart vor Ort.

Auch um die Kinder kümmert sich die Polizei: Seit Kurzem wird an einigen Schulen ein „Fußgängerführerschein“ für Erstklässler angeboten. Dabei lernen die Kleinen die Gefahrenstellen im Umkreis ihrer Schule kennen. Außerdem erklären die Beamten, worauf es allgemein zu achten gilt, beispielsweise Reflektoren an der Kleidung, nicht zwischen parkenden Autos die Straße zu überqueren und vor dem Gang über die Straße zweimal nach rechts und links zu schauen.

Schwankende Unfallzahlen in Lünen

Zu Unfällen auf dem Schulweg kommt es trotzdem immer wieder - erst am Montag (24. August) wurde eine Schülerin von einem Auto erfasst, als sie vor einem Bus die Straße überqueren wollte. In der Polizeistatistik der Jahre 2009 bis 2019 wurden in Lünen 81 Schulwegunfälle verzeichnet. Die Zahlen schwanken zwischen 4 und 13 Unfällen im Jahr - eine steigende oder sinkende Tendenz gibt es nicht.

Bei 76 Prozent der Unfälle war die Fahrbahn trocken, es gab also keine ungünstigen Umstände wie Nässe oder Glätte, die zu einem Unfall führten. Die Unfallgefahr ist hoch, wenn Schulkinder die Straßen überqueren (wie im aktuellen Fall) oder wenn Pkw an einer Kreuzung abbiegen, während Kinder zeitgleich die Straße überqueren., heißt es seitens der Polizei.

Wir haben diesen Artikel im Laufe des Abends aktualisiert.

Lesen Sie jetzt