Mit einfachen Mitteln kann man sich realistisch aussehende Wunden schminken. Dennis Hahn vom „Grusel Gewusel“ Brambauer hat uns gezeigt, wie es geht. © Sylva Witzig
Halloween

Schmink-Tipp mit Klopapier: Realistisches Wunden-Makeup für Halloween

Wie verwandelt man sich zu Halloween in einen Zombie? Wir waren bei einem Schmink-Spezialisten in Brambauer, der uns seine Tricks verraten hat. Dafür braucht man Wasserfarbe und Klopapier.

Halloween steht vor der Tür. Wer der Pandemie zum Trotz den schaurigsten Tag des Jahres feiern möchte, sei es im Kreise der Familie oder per Online-Party im Videochat, braucht auch ein passendes Outfit. Wir waren zu Gast im „Grusel Gewusel“ in Brambauer, dem Horror-Labyrinth im Garten der Familie Hahn. Dennis Hahn (22) hat unsere Kollegin Denise Felsch geschminkt um zu zeigen, wie sich mit einfachen Mitteln eine realistische Wunde zaubern lässt.

Für ein schickes Halloween-Makeup braucht es nicht viel, erklärt der Fachmann: Flüssiges Latex, Toilettenpapier, Schminke im eigenen Hautton, ein Messer, einen Stift, Pinsel und Tupfer zum Auftragen und künstlichen Wundschorf sowie Kunstblut.

Latex und Klopapier für die perfekte Wunde

Zuerst zeichnet man sich die Stelle vor, an der die „Wunde“ entstehen soll. Dort trägt man daraufhin flüssiges Latex auf. Das bekommt man im Partybedarfs-Geschäft, aber auch in Geschäften wie Müller oder Nanu Nana. Geöffnet hält eine Portion Latex laut Schminkprofi Dennis Hahn bis zu einem Jahr. Es verfärbt sich nach einer Weile gelblich, funktioniere aber noch. Trägt man es auf, wird es durchsichtig.

Im nächsten Schritt wird Klopapier auf das Latex geklebt. Dafür reisst man die einzelnen Lagen des Papieres auseinander und legt sie auf das flüssige Latex. Wer Toilettenpapier sparen möchte, könne auch Taschentücher verwenden. Etwa drei Latex-Klopapier-Schichten sollte man übereinander schichten. Dann muss das Ganze erst einmal trocknen – beschleunigen kann man diesen Vorgang mit einem Föhn.

Mit dem Kunstblut muss nicht gespart werden

Die Latex-Klopapier-Schicht wird daraufhin ganz vorsichtig mit einem Messer aufgeritzt und etwas auseinander gezogen, sodass die „Wunde“ aufklafft und etwas ausgefranst ist. Dann wird das Ganze mit Schminke im eigenen Hautton übermalt. Nun kommt Wasserfarbe ins Spiel: Mit schwarzer, lilaner und roter Wasserfarbe malt mal vor allem das Innere des aufgeschnittenen Bereiches aus, um „der Wunde Tiefe zu geben“. Das Ganze wird dann noch mit künstlichem Wundschorf und Kunstblut verziert. Auch den gibt es im Partybedarf und in Geschäften, die Halloweenartikel verkaufen.

„Es gibt Kunstblut in verschiedenen Farben und Flüssigkeitsgraden“, erklärt der Experte. Dickflüssigeres Blut eigne sich für diese Zwecke etwas besser. „Ansonsten kann man verschiedene Farben miteinander mischen und sich richtig austoben“, sagt Dennis Hahn. Das fertige Werk muss dann noch einmal kurz trocknen. Einen Tipp zum Schluss hat Hahn noch: „Ziehen Sie sich schon vor dem Schminken das an, was sie später tragen wollen, damit Sie sich beim Umziehen nicht einsauen, falls das Blut noch nicht ganz trocken ist.“

Fotostrecke

So schminken Sie sich eine Wunde für ihr Halloween-Outfit

Über die Autorin
Volontärin
Geboren in Hamm, dann ausgezogen in die weite Welt: Nach ausgiebigen Europa-Reisen bin ich in meine Heimat zurückgekehrt und berichte nun über alles, was die Menschen in der Gegend gerade bewegt.
Zur Autorenseite
Sylva Witzig

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.