Die Impfbereitschaft der Mitarbeiter am Katholischen Klinikum Lünen/Werne liegt bei über 90 Prozent. Doch Impfstoff für sie gibt es frühestens Ende Januar. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Katholisches Klinikum Lünen/Werne

„Schlag ins Kontor“: Impfung für Klinikpersonal frühestens Ende Januar

Für das Personal des Klinikums Lünen/Werne soll es frühestens Ende Januar Impfstoff geben. Einen „Schlag ins Kontor“ nennt das der Klinik-Chef. Mitarbeiter seien täglichem Risiko ausgesetzt.

Die Enttäuschung ist groß am St.-Marien-Hospital Lünen, das mit dem St. Christophorus-Krankenhaus Werne zum Katholischen Klinikum Lünen/Werne gehört. Die Corona-Taskforce habe den Konferenzbereich als internes Impfzentrum ausgewiesen, über 90 Prozent der Klinik-Beschäftigen wollen sich impfen lassen.

Andere Bundesländer sind weiter

Impfbereitschaft höher als bei Grippe

Über die Autorin
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.