Eigentlich sollte das Gebäudeensemble von Omi`s Restaurant und Omi`s Schnapshaus schon längst abgerissen sein. © Peter Fiedler (A)
Neubauprojekt

Omi`s Schnapshaus in Lünen: Eigentlich sollte es schon abgerissen sein

Omi´s Schnapshaus war eine Legende des Lüner Nachtlebens. Die besten Zeiten hat es aber längst hinter sich. Eigentlich sollte der Komplex schon abgerissen sein. Jetzt gibt es einen neuen Termin.

Jahrelang war Omi`s Schnapshaus an der Gartenstraße 29 die Adresse für alle, die in Lünen gerne feiern wollten. Auch Karnevalspartys sorgten dort für Stimmung. Viele Lüner verbinden lieb gewordene Erinnerungen mit der kultigen Kneipe, in der immer etwas los war. Bis den Nachbarn die Musik zu laut war und Beschwerden dem Treffpunkt 2017 ein Ende setzten.

Slobodan Koprivica, der Omi`s Schnapshaus und Omi`s Restaurant führte, hat neue Pläne. Gemeinsam mit seinem Sohn Alexander Ruscher will er den Gebäudekomplex abreißen und an gleicher Stelle einen Neubau mit zwölf Eigentumswohnungen errichten. Die Pläne liegen vor, Abriss- und Baugenehmigung auch, wie Alexander Ruscher sagt. Doch Corona hat das Projekt zurückgeworfen. Eigentlich hätte schon Anfang des Jahres der Abriss sein sollen. Jetzt wird es wohl Sommer. „Wir rechnen damit in vier Monaten“, sagt Ruscher.

Investition von drei Millionen Euro

Trotz der zeitlichen Verzögerung hält er an dem Projekt fest. Nach einem Jahr Bauzeit sollen im Sommer 2022 die ersten Eigentümer in die 65 bis 90 Quadratmeter großen Wohnungen im Herzen der Stadt zwischen St.-Marien-Kirche und Lippe einziehen können. Rund drei Millionen Euro will Ruscher dort investieren. Die ersten Anfragen von Interessenten seien schon da. Das stimmt ihn zuversichtlich.

Denn die Zeiten sind für den Gastronomen alles andere als rosig. Ein Teil des Inventars von Omis`s Schnapshaus hat er in „Omi`s Deele“ übernommen, der ehemaligen Destille an der Cappenberger Straße. Dort erlebt die alte Theke ihre Renaissance. Auch das DJ-Pult und die alte Wandtäfelung finden sich an neuem Standort wieder. Stücke der Erinnerung an besondere Zeiten.

Theke steht jetzt in Omi`s Deele

Ruscher, der auch die Kneipe „Zum Kamin“ an der Markstraße führt, hat Omi`s Deele in Corona-Zeiten eröffnet. Mit entsprechendem Hygienekonzept. Die Deele sei gut angenommen worden, sagt Ruscher. Bis dann der Lockdown im Dezember kam. Der ist für Kneipenwirte, die keinen Abhol- oder Lieferservice anbieten können, besonders hart. „Ich kann ja kein Bier liefern“, so Ruscher. Beide Orte sind daher zurzeit dicht. „Das wirft einen zurück“, sagt Alexander Ruscher. Trotzdem hält er an den Neubauplänen auf dem Gelände von Omi`s Schnapshaus fest. „Das sollte klappen“, ist er zuversichtlich.

Über die Autorin
Redaktion Lünen
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite
Magdalene Quiring-Lategahn

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.