Lebensmittel (Symbolbild) hat ein Lüner an der Schützenstraße mitgehen lassen. © picture alliance/dpa
Amtsgericht

Ohne Geld und Wohnung: Lüner ließ im Supermarkt Lebensmittel mitgehen

Obdachlos und in finanziellen Nöten – in der Situation betrog ein Lüner offenbar einen eBay-Kunden und ließ im Supermarkt Ware verschwinden. Jetzt stand er vor Gericht. Nicht zum letzten Mal.

In Geldnot war ein 29-jähriger Lüner ohne Dach über dem Kopf. Er hat offenbar einen eBay-Kunden betrogen und im Supermarkt Ware mitgehen lassen. Wegen dieser Taten stand der 29-Jährige vor Gericht.

Über eBay-Kleinanzeigen, so der erste Vorwurf, bot der Lüner im August 2019 eine Soundbox an. Ein Käufer überwies 150 Euro auf sein Konto, wartete vergeblich auf die Lieferung und erstattete schließlich Anzeige wegen Betrugs. Ende Januar, trat der 29-Jährige offenbar erneut in Erscheinung. Laut Anklage steckte er in einem Laden an der Schützenstraße Lebensmittel für 6,49 Euro in seinen Rucksack.

Lüner gibt Taten zu

„Beide Sachen, sag ich mal, schuldig“, bekannte der derzeit inhaftierte Lüner vor dem Amtsgericht. Damals habe er keine Wohnung und keine Einkünfte gehabt, habe sich, was den Diebstahl betreffe, Nahrung beschaffen wollen. Die Soundbox habe er besessen und verschicken wollen. Dann habe ihn seine Freundin vor die Tür gesetzt und er sei nicht mehr dazu gekommen. Das Geld sei da aber bereits weg gewesen.

Da ein Betrugsvorsatz unter den Umständen vielleicht gar nicht vorhanden war, entschied das Gericht, das Verfahren auszusetzen und den Fall mit der Befragung der Freundin des Lüners neu aufzurollen. Sollte sie seine Version bestätigen, könnte er in dem Punkt freigesprochen werden.

Über die Autorin

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.