Neubau der Realschule Altlünen nimmt immer mehr Gestalt an

Schulen in Lünen

Die Realschule Altlünen ist in die Jahre gekommen und soll bis Mitte des Jahres 2023 durch einen Neubau ersetzt werden - und das ist der Stand der Dinge.

Lünen

, 03.03.2021, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Realschule Altlünen soll durch einen Neubau ersetzt werden.

Die Realschule Altlünen soll durch einen Neubau ersetzt werden. © Stadt Lünen

Die Planung des Neubaus der Realschule Altlünen wird konkreter, die Vorbereitung des Baufelds hat begonnen. Das teilte die Stadt Lünen am Montag (1. März) mit.

Das Schulgebäude der Realschule sei in die Jahre gekommen und zeige mittlerweile einen deutlichen Sanierungsstau, heißt es in einer Pressemitteilung:

„Daher wurde beschlossen, auf dem Schulgelände einen Neubau zu errichten. In diesem Zusammenhang wurde im Jahre 2019 eine Schulbauberatung im Workshop-Verfahren angestoßen, an denen Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie weitere Interessengruppen mitwirkten.“

Die Ergebnisse dieser Schulbauberatung bildeten den Angaben zufolge die Grundlage für ein europaweites Verfahren für die Vergabe von Planungsleistungen für den Realschulneubau. Das Vergabeverfahren wurde von der Stadt Lünen 2020 ausgelobt und durchgeführt.

Bochumer Büro erhält Zuschlag

„Den Zuschlag erhielt das Bochumer Planungsbüro SSP AG, das sich unter anderem auf Bauten für Bildungseinrichtungen spezialisiert hat. Das Büro hat bereits eine große Zahl an Schulgebäuden realisiert und die planenden Architekten sind mehrfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Schulbaupreis 2018 des Landes NRW für die Erweiterung und Sanierung des Fritz-Henßler-Berufskollegs in Dortmund“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Der Entwurf der Architekten für die Realschule Altlünen habe besonders durch die sensible städtebauliche Einfügung des Neubaus in den vorhandenen Kontext überzeugen können. Er verzahne sich mit der umgebenden Bebauung und den Freiräumen, teilt die Stadt weiter mit:

„Der geplante Neubau besteht aus drei klar strukturierten Gebäudeflügeln, die sich um eine zentrale Mitte gruppieren. Die Mitte bietet neben einem offenen Forumsbereich Aufenthalts- und Selbstlernbereiche für die Schülerinnen und Schüler. Ein großer Vorteil des Entwurfs ist, dass die Schülerinnen und Schüler das derzeitige Schulgebäude bis zum Umzug in den Neubau weiter werden nutzen können.“

Finaler Vorentwurf steht

Im Rahmen der Vorplanung, die Anfang Februar 2021 beendet wurde, wurden die Ideen der vorangegangenen Schulbauberatung konkretisiert. In Abstimmung aller Beteiligten wurde aus den Ideen der finale Vorentwurf, der nun in die nächste Stufe tritt. Was nun folgt, ist die Umsetzung. Erste Tatsachen wurden bereits mit Rodungsarbeiten geschaffen, um das Baufeld frei zu machen.

Erste Baumaßnahmen folgen im Jahresverlauf. Dazu gehören Erdarbeiten für erforderliche Leitungsverlegungen und der Rückbau der Sporthalle. Bauherrin ist die Zentrale Gebäudebewirtschaftung Lünen (ZGL). Der Neubau kostet 15,5 Millionen Euro. Geplant ist, dass der Umzug in die neue Schule Mitte 2023 erfolgen kann.

Lesen Sie jetzt