Nach Unfall an Kreuzung B54/B236 in Lünen: Ampel fällt noch länger aus

Unfallfolgen

Der Unfall an der Kreuzung B54/B236, bei dem eine Ampel beschädigt wurde, sorgt noch ein paar Tage für Behinderungen. Er hat aber auch Folgen für einen Mann, der dort unerlaubt Fotos machte.

Lünen

, 03.02.2021, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei einem Unfall auf der Kreuzung B54/B236 ist eine Ampel beschädigt worden.

Bei einem Unfall auf der Kreuzung B54/B236 ist eine Ampel beschädigt worden. © Günther Goldstein

Eine defekte Ampelanlage ist das Resultat eines Unfalls vom Dienstagmorgen (2.2.) an der Kreuzung B54/236 in der Fahrtrichtung von Lünen nach Dortmund. Ein 21-Jähriger war mit seinem Auto gegen die Ampel gefahren, wie die Polizei inzwischen weiß, wohl, weil er bei gelb nicht gebremst hatte, sondern noch beschleunigte.

„Nach ersten Erkenntnissen fuhr er dann Richtung Lünen bei Rotlicht in die Kreuzung ein, während andere Verkehrsteilnehmer bereits bei Grünlicht die Kreuzung überquerten. Um einen Zusammenstoß mit dem Querverkehr zu vermeiden, lenkte der 21-Jährige seinen Lupo bei einem Ausweichmanöver gegen eine Ampel, die bei dem Zusammenstoß umkippte“, teilt die Polizei in einer Pressemitteilung mit.

10.000 Euro Schaden an der Ampel

Der Mann wurde leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden am Auto beträgt laut Polizei rund 2500 Euro, an der Ampel etwa 10.000 Euro. „Die Reparaturarbeiten an der Ampel dauern voraussichtlich noch mehrere Tage. In dem Bereich ist deshalb mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen“, heißt es von der Polizei. An der Stelle sind zwei Linksabbiegespuren. Eine davon ist durch die fehlende Ampel gesperrt, weil es dort aber mehrere Ampeln zum Linksabbiegen gibt, ist der Verkehr auf der Kreuzung dennoch geregelt.

Der Unfall hat auch noch Folgen für einen Mann, der nicht direkt in den Unfall involviert war. Er war der Polizei laut Mitteilung aufgefallen, weil er die Unfallstelle verbotswidrig fotografierte. „Er gab an, mit dem Unfallfoto sein verspätetes Eintreffen am Arbeitsplatz belegen zu wollen“, so die Polizei. Die leitete nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den Mann ein.

Lesen Sie jetzt