Für LSV-Kapitän Matthias Drees kam der Trainerwechsel äußerst überraschend. © Timo Janisch
Fußball-Westfalenliga

Nach LSV-Wirbel: Mannschaft wurde von Noch-Trainer über Entscheidung informiert

Die Spieler des Lüner SV können sich ab Sommer auf einen neuen Übungsleiter einstellen. Dabei traf der Wechsel des Trainerteams die gesamte Mannschaft vollkommen unvorbereitet.

Bis vor wenigen Wochen schien Christian Hampel als Trainer und Sportlicher Leiter des Lüner SV noch durchaus fest im Sattel zu sitzen. Doch das Fußballgeschäft ist augenscheinlich auch im Amateurbereich ein äußerst schnelllebiges. So schnelllebig, dass selbst die Mannschaft des LSV um Kapitän Matthias Drees von den Entwicklungen rund um den nun vollzogenen Trainerwechsel gänzlich überrascht wurde.

Hampel musste schon einmal den Stuhl räumen

Axel Schmeing heißt der neue Trainer des Lüner SV. Ab Sommer übernimmt der 46-Jährige das Ruder beim Westfalenligisten. Außerdem installierte der Verein mit Marcel Piaszyk einen neuen Sportlichen Leiter und in Karim Bouasker einen neuen Co-Trainer. Ein Vorgehen, das für Kapitän Matthias Drees nicht absehbar war.

„Christian Hampel selber hat mich angerufen und mir dann erzählt, dass es Veränderungen geben wird. Ich war natürlich erst einmal geschockt“, erzählt der 27-Jährige, der bereits während Hampels erster offizieller Amtszeit als Cheftrainer an der Kampfbahn Schwansbell unter dem heute 50-Jährige trainierte.

Schon in der Spielzeit 2013/2014 musste Hampel nach einem absoluten Fehlstart in die Saison das Traineramt räumen. Nun ereilt ihn ein ähnliches Schicksal. Gerade aufgrund der engen Verbindung zwischen Trainer und Mannschaft seien die Spieler von der Entscheidung sehr überrumpelt worden, so Drees, der zeitgleich betont: „Christian ist eher der Kumpeltyp und deshalb war es schon eine sehr besondere Beziehung zwischen ihm und dem Team. Vor allem für die jungen Spieler wird das jetzt vermutlich eine große Umstellung.“

Schmeing ist für die Mannschaft kein Unbekannter

Doch gerade die Vorgehensweise beim Trainerwechsel hatte in den vergangenen Tagen für Fragezeichen gesorgt. Auch beim Kapitän. „Ich habe – nachdem ich von der Entscheidung erfuhr – sofort das Gespräch mit unseren Vorsitzenden gesucht. Auch die haben eingeräumt, dass bei der Kommunikation nicht alles sauber abgelaufen ist“, erklärt der LSV-Kapitän. Letztlich bleibe der Umgang mit der sportlichen Leitung allerdings einzig und allein eine Sache des Vorstandes.

Aus diesem Grund richte das Team den Blick nun natürlich auf die sportliche Zukunft und da bringt der neue Trainer einiges an Erfahrung mit. Für die Mannschaft ist Axel Schmeing daher auch kein Unbekannter. „Wir kannten ihn natürlich auch schon vorher und haben uns mit seinen Mannschaften schon einige heiße Duelle geliefert. Mittlerweile haben wir Spieler uns auch schon mit Axel, Marcel und Karim zu einem Zoom-Meeting getroffen“, unterstreicht Drees.

Neuzugänge sind in Planung

Und davon sollen in den kommenden Wochen noch weitere folgen. Wartet auf das neue Trio doch bereits eine erste anspruchsvolle Aufgabe: die Zusammenstellung des Spielerkaders für die neue Saison. Auch darüber habe er mit dem neuen Trainerteam bereits gesprochen, betont der 27-Jährige. „Wir haben uns schon über einzelne Personalien ausgetauscht und es werden jetzt zeitnah noch weitere Gespräche mit den Spielern folgen. Es wird sich sicherlich auch noch was in Sachen Neuzugängen tun.“

Kein Wunder, schielt der LSV doch mit der Verpflichtung von Axel Schmeing mit mindestens einem Auge Richtung Oberliga-Aufstieg. So ließ der Vorstand bereits bei der Bestätigung des Schmeing-Wechsels verlauten, dass der Aufstieg „kein Tabu-Thema“ sei. Das sieht auch Matthias Drees so: „Wir hatten in der Vergangenheit schon eine starke Mannschaft und ich glaube, dass wir das auf jeden Fall schaffen können.“

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.