NA: Weitere 7,5 Mio. für Umweltschutz

LÜNEN Mit dem Bau einer über 10 000 qm großen Lagerhalle für staubende Einsatzstoffe wie zum Beispiel geschredderten Elektroschrott will die Norddeutsche Affinerie (NA) die Umweltbelastungen, insbesondere mit Schwermetallen, weiter mindern.

von Von Peter Fiedler

, 09.07.2008, 14:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit einem Investitionsprogramm im Volumen von 10 Mio. Euro will die Norddeutsche Affinerie die Schwermetallbelastung im Umfeld des Lüner Werkes in den Griff bekommen.

Mit einem Investitionsprogramm im Volumen von 10 Mio. Euro will die Norddeutsche Affinerie die Schwermetallbelastung im Umfeld des Lüner Werkes in den Griff bekommen.

Wie das Unternehmen mitteilt, soll im Herbst mit dem Bau der Halle auf dem Werksgelände an der Kupferstraße begonnen werden. Die Investition von 7,5 Millionen Euro bildet den Abschluss des mit den Behörden vereinbarten Emissionsminderungsprogrammes.

Um den Erfolg dieses Programmes detaillierter zu verfolgen, hat die NA in Absprache mit der Bezirksregierung Arnsberg am 4. Juli zusätzliche Messeinrichtungen an der Viktoriastraße errichtet. Hier sollen metallischen Stoffe im Schwebstaub wie auch im Staubniederschlag kontinuierlich ermittelt werden.

Im näheren Umfeld des Werkes für Kupferrecycling waren erhöhte Schwermetallbelastungen festgestellt worden.

Lesen Sie jetzt