Mercedes C123: Olaf Pietzsch ist seit 30 Jahren auf Sternfahrt

dzOldtimer-Serie

Er hat den Stern auf der Haube, Barock-Leichtmetallfelgen und reichlich Extras im Cockpit. Olaf Pietzsch liebt seinen Oldie, auch wenn es im Sommer darin mächtig heiß ist.

Nordlünen

, 25.03.2019, 11:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beim Vorbeigehen an einer Lüner Volksbankfiliale spielte der Zufall Olaf Pietzsch in die Hände. Hinter der Autoscheibe des Mercedes C123-Modells mit 2,3-Liter- Hubraum klebte ein Verkaufsschild.

„Nachdem ich mein Lieblingsauto gesehen hatte, ging der Kauf ziemlich schnell und problemlos über die Bühne. Ich fahre gerne Mercedes. Seit anderthalb Jahren hat mein Coupé auch einen neuen Motor. Der Kilometerzähler weist stolze 230.500 Kilometer auf. Das spielt für mich aber nur eine untergeordnete Rolle“, erklärt der Nordlüner und selbstständige Gebäudereiniger.

Ein zweiter Außenspiegel

Im Baujahr 1980 punktete das damalige Edelmodell aus Stuttgart durchaus mit Extras in der Ausstattung. Ein zweiter Außenspiegel, Velourssitze, Schiebedach, Automatikgetriebe, Klarglas und eine grüne, schicke Petrolfarbe gehörten serienmäßig dazu.

„Damals gab es auch schon eine Klimaanlage. Aber der Aufpreis war doch ziemlich hoch. Also ist es bei mir im Daimler im Sommer mächtig heiß, im Winter aber angenehm, da die Heizung noch immer ausreichend Wärme ausstrahlt und reibungslos funktioniert“, erklärt Olaf Pietzsch.

Wackeldackel dabei

Ein weiterer Vorteil: Für das Coupé gibt es noch Ersatzteile. Auch die legendären „Becker-Cassetten-Radios“, später tauschen die Stuttgarter Autobauer das Musikgerät gegen ein „Blaupunktradio“, seien noch auf dem Markt zu haben.

„Kürzlich war ich mit meinem Mercedes auf einer Oldtimerrallye in Mettmann. Den Wagen hole ich nur am Wochenende oder zu besonderen Anlässen aus der Garage“, so der gebürtige Sachse. Stets dabei ist der Wackeldackel auf der Ablage.

Die Baureihe 123 der oberen Mittelklasse ist bis heute das meistgebaute Modell von Mercedes. Bis zum Produktionsende 1985 wurden 99.884 Autos dieses Typs gebaut, davon 15.509 mit Dieselmotor.

Wir stellen in unserer Serie Oldtimer und ihre Besitzer aus Lünen vor. Wenn Sie auch ein altes Schätzchen in der Garage oder der Scheune stehen haben, melden Sie sich gerne bei uns: lokalredaktion.luenen@ruhrnachrichten.de
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Kolumne „Jetzt mal unter uns“

Was wirklich hinter den Baustellen und Verzögerungen auf dem Gleis nach Münster steckt