Meinung: Den Kindern an Halloween etwas Normalität ermöglichen

dzMeinung

Lustig sein und Halloween feiern mitten in der Pandemie geht gar nicht? Geht wohl. Es dabei kommt nur auf das Verantwortungsbewusstsein an.

Lünen

, 30.10.2020, 14:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gruselgestalten, Lachen und Süßigkeiten: So sieht Halloween in amerikanischen Filmen aus. In Deutschland ist der Feiertag schon seit vielen Jahren angekommen und auch hier ziehen einige Kinder abends von Haus zu Haus und fragen nach Süßigkeiten – sonst gibt’s Streiche.

Wenn dann jetzt eine kleine fröhliche Zombiehorde von Haus zu Haus zieht – ist das schon Super-Spreading? Verteilen die Kinder die Coronaviren dann in der Gestalt von Kreaturen, die laut Filmgeschichte ebenfalls an einem Virus erkrankt sind?

Jedes zu laute Husten wird böse zur Kenntnis genommen

Momentan wird immerhin jedes zu laute Husten mit einem strafenden Blick quittiert und gehamstert wird nicht Süßes für die Kinder, sondern Klopapier. Mitten in der zweiten Welle ist es doch makaber, die Kinder von Tür zu Tür zu schicken wie den schwarzen Tod, oder?

Quatsch. Den Kindern sollte man ihren Halloween-Spaß erlauben.

Wie in fast jedem Fall, der mit Corona zusammenhängt, gilt auch bei der Süßes-oder-Saures-Tour: Alles eine Frage der Maßnahmen. Weiterhin ist Abstand halten und im besten Fall an der frischen Luft sein oberstes Gebot. Und natürlich ist es wichtig, sich an die Corona-Schutzverordnung zu halten. Sicher, man kann die Kinder nicht mit ihrem ganzen Freundeskreis losschicken. Das sprengt derzeit den für Risikogebiete erlaubten Rahmen.

Es ist in Ordnung, loszuziehen - Und die Regeln einzuhalten

Dennoch ist es akzeptabel, als Erwachsener mit Kind loszugehen. An den Türen Abstand halten, fragen, ob es überhaupt gewünscht ist, näher heranzutreten. Dabei den Mundschutz tragen und erst wieder abnehmen, wenn es weiter geht. Das Gute ist: Man ist beinahe ausschließlich an der frischen Luft unterwegs.

Am Ende macht man den Kindern eine Freude und gibt ihnen etwas Normalität im Corona-Alltag zurück. Gleichzeitig kann man ihnen verantwortungsbewusstes Handeln in Zeiten der Pandemie vermitteln. Spaß und Verantwortung müssen sich hierbei nicht ausschließen.

Immer mit gutem Beispiel vorangehen

Und wer mit gutem Beispiel vorangeht, lebt auch vor, wie man sich damit arrangieren kann, in einer Pandemie zu leben und zu erleben. Also: Die Kinder mal machen lassen! Die können sich eine schöne gruselige Mund-Nasen-Bedeckung selber machen und schon wird das ganze schaurig-schön.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt