Mann war wohl nicht volltrunken

LÜNEN Der Mann, der seiner verblutenden Frau nicht half, war "wohl angetrunken, aber nicht volltrunken". Das erklärte Staatsanwältin Carola Jakobs gestern zum Stand der Ermittlungen.

von Ruhr Nachrichten

, 25.07.2008, 16:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Diese Einschätzung ergebe sich aus der Vernehmung des Mannes und aus dem Zustand, in dem man ihn am Morgen nach dem tragischen Geschehen angetroffen habe. Die Analyse der Blutproben liege allerdings noch nicht vor.

Wie berichtet, war seine 65-jährige Frau in den Glaseinsatz einer Tür gestürzt und wegen der Schnittverletzungen verblutet. Ihr 71-jähriger Mann holte keine Hilfe. Beide hatten zuvor in ihrer Wohnung getrunken.

Der Mann sitzt weiterhin in Untersuchungshaft.

Lesen Sie jetzt