Lüner Team "Schollibotics" darf nach Neu-Delhi

World-Robot-Olympiad

Nächstes Ziel: Indien. Drei Schüler der Lüner Geschwister-Scholl-Gesamtschule haben sich mit ihrem Team "Schollibotics" beim Internationalen Roboterwettbewerb der World-Robot-Olympiad in Ludwigshafen für das Weltfinale in Indien. Gesichert ist ihre Teilnahme damit aber noch nicht.

LÜNEN

21.06.2016, 17:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Überzeugte die Jury in Ludwigshafen: Das Lüner Team um Tim Erpelding (links), Alexander Hauschopp und Samira Bergau darf nach Indien reisen.

Überzeugte die Jury in Ludwigshafen: Das Lüner Team um Tim Erpelding (links), Alexander Hauschopp und Samira Bergau darf nach Indien reisen.

Samira Bergau, Tim Erpelding und Alexander Hauschopp aus Lünen sicherten sich am Wochenende den zweiten Platz beim Deutschlandfinale der World-Robot-Olympiad (WRO) in Ludwigshafen. 

Die drei Jugendlichen der Geschwister-Scholl-Gesamtschule qualifizierten sich bei dem Internationalen Roboterwettbewerb unter dem Motto „Rap the Scrap – Roboter reduzieren, verwalten und recyceln Müll“ mit ihrem Team „Schollibotics“ für das Weltfinale in Indien und treten vom 25. bis 27. November in Neu-Delhi gegen Mannschaften aus 55 weiteren Ländern an.

13 Teams wetteiferten um vier Plätze beim Weltfinale

Bereits im Mai hatte das Trio den zweiten Platz bei dem von der Wirtschaftsförderung Kreis Unna (WFG) organisierten Regionalentscheid der WRO in Lünen belegt. Am vergangenen Wochenende wetteiferten die drei Jugendlichen dann mit 13 weiteren Teams aus ganz Deutschland um die vier begehrten Plätze für das Weltfinale.

Zwei der drei waren mit den Schollibotics schon im vergangenen Jahr beim Weltfinale in Katar – und gewannen dort Bronze. In diesem Jahr überzeugten die Lüner die Jury mit ihrem Robotermodell einer umfunktionierten Bohrplattform, mit der Plastik aus dem Meer gesammelt werden kann und anschließend direkt zu Kunststoffgranulat verarbeitet wird. 

Jetzt lesen

„Der Roboter sortiert sogar nach Farben und sortiert Lebewesen wie Fische aus“, erklärt Anica Althoff vom zdi-Netzwerk Perspektive Technik der Wirtschaftsförderung Kreis Unna, die das Team seit der Gründung vor etwa drei Jahren begleitet. Unterstützt wird das Team außerdem vom Rotary Club Kamen und der Remondis Production.

Schüler benötigen für Teilnahme am Finale noch Sponsoren

Die drei Jugendlichen bereiten sich jetzt auf den Wettbewerb im November vor. „Damit die Drei am Weltfinale teilnehmen können, benötigen sie nun aber noch weitere Sponsoren“, erklärt Althoff. Interessierte Unternehmen können sich bei Anica Althoff unter Tel. (02303) 271990 melden. Auch das zweite Lüner Team, die „Schollibotics 2.0“ nahm übrigens am Deutschlandfinale teil. Sie belegten den siebten Platz.

Ein weiteres Team der Schollibotics belegte am Wochenende bei einer Regionalausscheidung des diesjährigen zdi-Roboterwettbewerbs in Bochum in der Kategorie Robot-Game den dritten Platz.

Lesen Sie jetzt