In diesem Outfit stand Jo Marie Dominiak für das Video zu ihrem neuen Lied „Es kommt immer anders" vor der Kamera. © Jonas Scholten
Neuer Song

Lüner Sängerin Jo Marie hat ihren eigenen musikalischen Weg gefunden

Musik und ihre Promotion - Jo Marie Dominiak bekommt beides erfolgreich unter einen Hut. Die junge Lüner Sängerin hat jetzt ein neues Lied veröffentlicht, ganz bewusst in deutscher Sprache.

Jo Marie Dominiak schreibt gerade an ihrer Dissertation. Auch ihre Doktorarbeit hat – wie könnte es anders sein – mit Musik zu tun. Denn Musik ist für die 24-jährige Lünerin seit Kindertagen ihre große Leidenschaft.

Deshalb nimmt sich Jo Marie auch Zeit, um neue Songs zu schreiben, zusammen mit Paul Falk, dem Sohn des bekannten und erfolgreichen Produzenten Dieter Falk. Im Oktober ist „Ohne mich wär die Musik genauso laut“ erschienen. Vor kurzem kam „Es kommt immer anders“ heraus. Mit einem Musik-Video, in dem Jo Marie in zwei verschiedenen Outfits und mit starker Stimme das Ende einer Liebe besingt.

 

Musikalisch ist die Zusammenarbeit mit Paul Falk für Jo Marie „ein ganz neues Niveau“. Sie hat ihre eigene musikalische Richtung gefunden. „Es ist jetzt alles genauso wie ich mich selbst immer anhören wollte.“ Ihr Ziel sei es gewesen, sich abzuheben in der großen Menge von Sängerinnen und Sängern.

Viele positive Reaktionen habe es bereits auf das Lied und das Video gegeben und die bestärken Jo Marie, diesen Weg weiter zu gehen. Zusammen mit Paul Falk schreibt sie Musik und Texte. „Wir arbeiten schon wieder an neuen Liedern, weil es mit den beiden ersten Songs so gut geklappt hat.“

Bewusst deutsche Texte

Dabei ist die Zusammenarbeit sowohl beim Text als auch bei der Musik eine fließende Angelegenheit, eine Session, in der sich Jo Marie und Paul Falk bestens mit ihren Ideen ergänzen.

Jo Marie hat allen Grund zum Lachen: Ihre Zusammenarbeit mit Produzent Paul Falk läuft sehr erfolgreich. © Nicole Mantello (c) Im Casten © Nicole Mantello (c) Im Casten

Die junge Sängerin hat sich bewusst für deutsche Texte entschieden. „Sarah Connor ist für mich ein Paradebeispiel dafür, wie gut deutsche Musik funktioniert.“ Auch sie hat früher englisch gesungen und sich dann ganz bewusst für Texte in ihrer Muttersprache entschieden. „Wenn man ein bisschen jünger ist, dann probiert man vieles aus“, weiß auch Jo Marie.

Dabei haben Songs in deutscher Sprache auch ein großes Einzugsgebiet. Nicht nur in der Bundesrepublik, auch in Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Teilen Italiens, Frankreichs und der Niederlande werden die Texte verstanden. Darauf, mit ihren Liedern bekannter zu werden, arbeitet sie hin.

Lied über Ängste von Frauen

Ein anderes Lied, das Jo Marie alleine geschrieben hat, sorgt derzeit in den sozialen Netzwerken auch für viele positive Reaktionen. In „Schlüssel in der Hand“ beschäftigt sich die junge Lünerin mit den Ängsten von Frauen, wenn sie bei Dunkelheit allein unterwegs sind. „Zwischendurch beschäftige ich mich gerne mit kontroversen Themen, die ich dann musikalisch verarbeite.“

Nicht nur Reaktionen von Frauen gab es, die die Ängste und Gefühle, die Jo Marie in ihrem Text beschreibt, genauso erlebt haben: „Auch Männer haben sich gemeldet, die geschrieben haben, dass ihnen das Ganze gar nicht so bewusst war.“

Über die Autorin
Redaktion Lünen
Beate Rottgardt, 1963 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1972 Lünerin. Nach dem Volontariat wurde sie 1987 Redakteurin in Lünen. Schule, Senioren, Kultur sind die Themen, die ihr am Herzen liegen. Genauso wie Begegnungen mit Menschen.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt