Lüner Restaurant-Chef bedankt sich für Behandlung seiner Landsleute

Pizza für „Dach über dem Kopf“

Viele helfen anderen Menschen - das ist die gute Nachricht dieser Tage. Ein italienischer Gastronom bedankt sich dafür, dass mit Corona infizierte Landsleute in Deutschland behandelt werden.

Lünen

, 13.04.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Übergabe der Pizzen vor dem Restaurant "Da Dino": (v.l.) Günter Klencz, Placido und Lorenzo Galvagno und Pawel Grzywna.

Die Übergabe der Pizzen vor dem Restaurant "Da Dino": (v.l.) Günter Klencz, Placido und Lorenzo Galvagno und Pawel Grzywna. © Günther Goldstein

Placido Galvagno stammt aus Sizilien. Im September 2019 hat er das beliebte Restauruant „Da Rocco“ am Roggenmarkt von der Familie Tedesco übernommen und serviert dort weiter italienische Küche. Unter dem Namen „Da Dino“, denn Dino wird der Sizilianer genannt.

Wie alle anderen Restaurants musste auch Galvagno das „Da Dino“ wegen der Kontaktsperre schließen, bietet aber Außer-Haus-Verkauf an.

In den Nachrichten erfuhr er, dass in Deutschland Menschen aus seiner schwer gebeutelten Heimat Italien behandelt werden, die an COVID-19 erkrankt sind. Das rührte und freute den Süditaliener so sehr, dass er sich bedanken wollte.

Pizzen für Obdachlose spendiert

Stellvertretend suchte er sich, im Gespräch mit seinem Nachbarn und Gast Gerd Knüpp den Verein „Dach über dem Kopf“ aus. Er spendierte den Wohnungslosen Pizzas.

Zusammen mit Sohn Lorenzo schob er 15 Pizzen in den Ofen, die Obdachlose in der Unterkunft auf dem Ringe bekommen sollten.

Entgegen genommen haben die Pizzen vor dem Restaurant Günter Klencz vom Verein „Dach über dem Kopf“ und Pawel Grzywna, der als Pizza-Kurier fungierte.

Alles natürlich mit dem gebührenden Abstand. So wie der Gastronom auch die Bestellungen den Kunden durch die Fenster reicht.

Lesen Sie jetzt