Lüner Journalist berichtet aus Krisengebiet

Somaliareise

LÜNEN Angst? Ashwin Raman zögert. Und das, obwohl der Lüner Fernsehjournalist eine ganz schön gefährliche Reise vor sich hat. Es geht für eine ZDF-Dokumentation nach Somalia.

von Von Dieter Hirsch

, 12.08.2009, 17:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ashwin Raman bei Dreharbeiten im Irak.

Ashwin Raman bei Dreharbeiten im Irak.

Das gilt für ihn auch in Somalia. „Ich will das Land darstellen. Wie sieht es in der Hauptstadt Mogadischu aus.“ Erstmals wird er von einem Bodyguard begleitet. Von Somalia aus fliegt er in den Nachbarstaat Djibouti und dreht bei den dort stationierten Amerikanern. Raman schätzt, dass der Film wohl nicht vor Ende des Jahres fertig wird. Im November zeigt die ARD zum Jahrestag der Anschläge in Mumbai (früher Bombay) Ramans neuesten Film „Indiens blutiger November. “

Lesen Sie jetzt