Lüner Innenstadt: Mann springt auf die Motorhaube eines Streifenwagens

Offenbar verwirrt

Ein seltsames Erlebnis hatten zwei Polizeibeamte am Mittwochabend (6.5.) in der Lüner Innenstadt. Ein Mann sprang plötzlich auf ihren Streifenwagen, lief über das Auto und flüchtete.

Lünen

, 07.05.2020, 09:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Streifenwagen war auf der Ringstraße unterwegs, als der Mann auf das Fahrzeug sprang.

Der Streifenwagen war auf der Ringstraße unterwegs, als der Mann auf das Fahrzeug sprang. © Foto: Magdalene Quiring-Lategahn (A)

So etwas haben zwei Polizeibeamte der Lüner Polizeiwache wohl auch noch nie erlebt. Ein offenbar verwirrter Mann sprang am Mittwochabend (6. Mai) in der Lüner Fußgängerzone auf einen Streifenwagen, flüchtete dann zu Fuß. Wenig später konnte der Mann aber vorläufig festgenommen werden.

Laut Polizeipressestelle fuhren zwei Beamte der Lüner Polizei gegen 19 Uhr mit ihrem Streifenwagen die Ringstraße entlang, die von der Lange Straße in Richtung Kirchstraße führt.

Ein Mann, der sich kurz zuvor noch im Bereich der Stadttorstraße / Pfarrer-Bremer-Straße aufgehalten hatte, rannte demnach plötzlich auf die Beamten zu. Die beiden Polizisten gingen davon aus, dass der Mann ein Anliegen hat und stoppten daraufhin ihr Auto.

Bevor sie mit ihm sprechen konnten, sprang der 30-Jährige aus Bergkamen mit beiden Füßen auf die Motorhaube des Streifenwagens. Dann rannte er über die Windschutzscheibe und das Dach des Polizeifahrzeugs und flüchtete anschließend.

Die beiden Polizeibeamten alarmierten, so eine Sprecherin der Polizei, Verstärkung und nahmen den 30-Jährigen unter dem Einsatz von Pfefferspray auf dem Lüner Marktplatz vorläufig fest.

Dabei wirkte der Bergkamener „psychisch auffällig“. Die Beamten brachten ihn zur Polizeiwache. Von dort ordnete das Ordnungsamt der Stadt Lünen eine Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik an.

Lesen Sie jetzt