Lüner Gewerkschafter verabschieden sich von einem „Glücksfall“

DGB-Ortsverband

Zehn Jahre stand sie an der Spitze des DGB-Ortsverbandes Lünen. Jetzt war für Martina Vogelgesang der Moment des Abschieds gekommen.

Lünen

01.12.2018, 15:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Martina Vogelgesang im Kreis der Vorstandsmitglieder (v.l.) Detlef Freyer, Hans-Georg Fohrmeister, Paul Naumann, Jörg Rademacher und Alfred Overmann.

Martina Vogelgesang im Kreis der Vorstandsmitglieder (v.l.) Detlef Freyer, Hans-Georg Fohrmeister, Paul Naumann, Jörg Rademacher und Alfred Overmann. © DGB Lünen

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), Ortsverband Lünen, hat auf seiner jüngsten Vorstandssitzung die langjährige Vorsitzende Martina Vogelgesang verabschiedet.

Ralf Beltermann, DGB-Sekretär in der Region Dortmund-Hellweg, betonte: „Martina war mit ihrem Amtsantritt ein Glücksfall für den DGB in Lünen. Sie war Betriebsratsvorsitzende und Aufsichtsratsmitglied beim ehemals größten Industriebetrieb Lünens. Sie war Vorsitzende der IG Metall-Ortsgruppe und zeigte damals schon, wie eine Frau auch bei der Gewerkschaft eine Führungsposition erfolgreich ausfüllen kann.“ Inzwischen sind die DGB-Vorsitzenden auf Regional- und Landesebene ebenfalls Frauen.

Gemischte Gefühle

Martina Vogelgesang selber blickte mit unterschiedlichen Gefühlen auf ihre zehnjährige Amtszeit zurück: „Die Anfangsjahre mit dem neuen Vorstand haben richtig Spaß gemacht. Wir haben uns bei den Einzelgewerkschaften und in den Betrieben vorgestellt, sind gut aufgenommen worden und haben die notwendige Unterstützung für unsere Arbeit bekommen. Später kamen dann in den Betrieben wirtschaftliche Probleme auf mit zahlreichen Kündigungsaktionen.“

Der Kampf um die Arbeitsplätze fordere von den engagierten Gewerkschaftlern nicht nur vielfachen Einsatz, sondern treffe sie auch persönlich emotional. Martina Vogelgesang arbeitet in Lünen bei Caterpillar. „Früher beschäftigte dort die Eisenhütte Westfalia dreitausend Menschen. Jetzt sind es nach dreimaligen Eigentümerwechsel und vielfachen Arbeitsplatzabbau noch rund sechshundert Beschäftigte“, so der DGB in seiner Mitteilung.

Fohrmeister jetzt an der Spitze

Der DGB-Ortsverband Lünen stellte sich neu auf: Vorsitzender ist Hans-Georg Fohrmeister, über 50 Jahre in der IG Metall, ehemals Gesamtbetriebsrats-Vorsitzender und Aufsichtsrat eines weltweit agierenden IT-Dienstleisters.

Stellvertreter sind Detlef Freyer, Vorsitzender der IGBCE-Ortsgruppe Lünen-Süd und Paul Naumann, früher hauptamtlicher DGB-Sekretär in Lünen und Recklinghausen.

Weitere Vorstandsmitglieder sind Uwe Planer Ver.di, Jörg Rademachen IG Metall, Ludger Kerkhoff IGBCE-Vorsitzender Regionalforum Lünen, Rainer , IGBCE, und Alfred Overmann ,IG Metall.

Erster Ausblick auf 2019

In dieser ersten Sitzung beschäftigte sich der neue Vorstand mit organisatorischen Punkten wie die Sitzungsfolge für 2019 und erste Planungen für die Mai-Kundgebung. Einig war man sich, die DGB-Mannschaft fachlich zu verbreitern. Hier wurde gut aufgenommen, dass die Gewerkschaft Nahrung, Genuss und Gaststätten in Lünen neue Betriebsräte gründen konnte, die auch eingebunden werden sollen. Auf der nächsten Sitzung im Januar werden die inhaltlichen Schwerpunkte für das kommende Jahr diskutiert.

Lesen Sie jetzt