Lünen ist nazifrei? Schön wär‘s, Herr Bürgermeister!

dzJetzt mal unter uns

Steile Thesen in Meinungsbeiträgen sind ja im Grunde nicht schlecht. Manche aber lassen sich leicht widerlegen. Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns meint zum Beispiel, Lünen sei nazifrei.

Lünen

, 01.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Die Stadt Lünen hat sich entschlossen, Anzeige gegen die Plakate der Partei „Die Rechte“ zu stellen. So weit, so gut. Dafür gab es Zuspruch aus der Stadtgesellschaft. Auch das ist schön. Das Fazit aber, das Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns in seiner wöchentlichen Kolumne „Auf ein Wort“ zieht, ist grundlegend falsch: „Lünen ist eine nazifreie Zone“, schreibt er dort.

Diese Aussage wird nicht nur manche „Kameraden“ der Partei „Die Rechte“ grundsätzlich ärgern.

Zum Beispiel den, der bei der Demonstration der Partei am Freitag, 24. Mai, geredet hat und vorher als „Lüner Kamerad“ der Nazi-Partei vorgestellt wurde.

Vielleicht sehen das aber auch die Inhaberinnen der Physio-Praxis im Christinen-Tor anders, deren Räumlichkeiten verwüstet und mit Hakenkreuzen beschmiert wurden.

Vielleicht würden da auch die Lüner Grünen widersprechen, die im Oktober 2018 Besuch von äußerst gewaltbereiten Neonazis der Terrorgruppe „Combat 18“ bekamen.

Vielleicht würden da auch die Engagierten im Lüner Aktionskreis gegen Rechtsextremismus widersprechen. Die müssen sich engagieren, eben weil es auch in Lünen Rechtsextremismus gibt.

Vielleicht würden da auch Geflüchtete widersprechen, die in die neue Unterkunft in Horstmar einziehen wollen - und denen man kurz darauf Löcher in die Gasleitungen bohren wollte.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob die alle wirklich widersprechen würden. Ich kann es nur vermuten. Ich jedenfalls widerspreche, denn diese Aussage ist realitätsfremd und verharmlost das zweifellos vorhandene Problem. Lünen ist keine Hochburg wie der große Nachbar Dortmund. Aber die Verbindungen sind eng und die Übergänge fließend. Wer das verkennt, macht es sich zu leicht.

Einmal in der Woche sprechen die Mitglieder der Redaktion „mal unter uns“ über Themen, die sie und Lünen beschäftigen. Mal hitzig, mal pointiert, mal einfach geradeaus – aber immer bereit, sich der Diskussion zu stellen.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt