Lkw-Unfall bei Wendemanöver verdeutlicht Verkehrsproblem an Bergstraße

dzVerkehr

Ein Lkw hat am Montag bei einem Wendemanöver an der Bergstraße einen Unfall verursacht. Nur Blechschaden, eine Bagatelle. Er steht beispielhaft für die Kritik der Anwohner an der Verkehrslage.

Gahmen

, 26.05.2020, 19:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als es am Montagnachmittag (24.5.) gegen 16.30 Uhr an der Ecke Bergstraße / Kleine Bergstraße kracht ist schnell klar: es gab zum Glück nur einen Blechschaden. Ein Lkw-Fahrer hatte versucht, an der Kreuzung im Wohngebiet zu rangieren um zu wenden. Dabei touchierte er ein parkendes Fahrzeug.

Eigentlich nur eine Bagatelle. Für Anwohner Christoph Weischenberg zeigt es allerdings plastisch, dass der Lkw-Verkehr in der Straße mehr ist, als ein störendes Ärgernis. „Bislang ist es Gott sei Dank noch nicht zu Personenschäden gekommen“, schreibt Weischenberg in einer E-Mail an die Stadtverwaltung, die der Redaktion vorliegt.

Jetzt lesen

Das die Wendemanöver der Brummis den Anwohnern ein Dorn im Auge sind, ist kein neues Thema. Zuletzt hatte Weischenberg sich Ende März in einem Schreiben an die Stadt Lünen gewandt und auf die Probleme hingewiesen. Der Eingang war von der Verwaltung Anfang April bestätigt worden, eine Antwort steht bislang noch aus.

Lkw stören Anwohner seit langem

Weischenberg und seine Nachbarn beschweren sich dabei nicht nur über Lkw. Auch das Tempolimit 30 in der Bergstraße werde von Autofahrern häufig missachtet und die von der Stadtverwaltung an der Straße eingerichteten alternierenden Parkstreifen hätten nicht zur Beruhigung beigetragen. Stattdessen fahren Autos und Lkw jetzt über den Bürgersteig.

Zusätzlich fürchten die Anwohner, dass sie für etwaige durch Lkw-Verkehr verursachte Straßenschäden früher oder später zur Kasse gebeten werden. Stichwort Kommunalabgabengesetz (KAG). Denn für Schwerlastverkehr ausgelegt sei die Bergstraße nicht.

Jetzt lesen

Gesprächsbereitschaft signalisieren die Anwohner, auch nach dem Unfall am Montag, gegenüber der Stadt. „Wir wollen gemeinsam mit der Stadt eine einvernehmliche Lösung finden, gerne bei einem Ortstermin“, so Weischenberg. Etwas ausführlicher steht es auch in der E-Mail an die Stadtverwaltung.

Kreuzung für über eine Stunde blockiert

Auf Nachfrage der Redaktion zum Sachstand an der Bergstraße, signalisiert auch die Stadtverwaltung am Dienstag (26.5.) Gesprächsbereitschaft. Man strebe einen Ortstermin zusammen mit allen Anwohnern, auch den weiter nördlich liegenden Firmen, an. Denn die wendenden Lkw in der Bergstraße gehören zu deren Lieferverkehr. Die internen Abstimmungen laufen noch, wie Stadtsprecher Benedikt Spangardt erklärt. Einen genauen Termin gibt es zur Zeit noch nicht.

Auf der Bergstraße bildeten sich während der Unfallaufnahme Rückstaus. Manche Autos fuhren über den Bürgersteig, um weiterzukommen.

Auf der Bergstraße bildeten sich während der Unfallaufnahme Rückstaus. Manche Autos fuhren über den Bürgersteig, um weiterzukommen. © Böing

Am Montag blieb es bei Blechschaden. Allerdings war die Kreuzung Bergstraße / kleine Bergstraße für die Dauer der Unfallaufnahme durch die Polizei durch den Lkw blockiert. Einsatzzeit laut Polizei: 16.26 Uhr bis 17.41 Uhr. Also über eine Stunde lang. Die Konsequenz: Rückstau und Autos die über den Bürgersteig fahren, um weiterzukommen.

Lesen Sie jetzt