Jobcenter will Schließung der Tafel im Kreis Unna verhindern

dzTafel im Kreis Unna

Auf die Nachricht, dass der Betrieb der Tafel im Kreis Unna möglicherweise eingestellt werden muss, reagiert das Jobcenter mit einem Angebot: Kurzfristig können neue Stellen geschaffen werden.

Kreis Unna

, 14.10.2020, 13:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist ein erstes Aufatmen für die Tafel im Kreis Unna: Das Jobcenter kündigt an, den Verein kurzfristig mit weiteren geförderten Arbeitsplätzen zu unterstützen. Gespräche dazu haben am Mittwoch bereits stattgefunden. Die Suche nach Ehrenamtlichen ist damit aber keineswegs überflüssig geworden.

Jetzt lesen

„Wir versuchen hier, schnell zu helfen. Am Geld wird es definitiv nicht scheitern“, sagt Uwe Ringelsiep im Gespräch mit unserer Redaktion. Der Geschäftsführer des Jobcenters im Kreis Unna erklärt am Tag, nachdem die Tafel sich mit einem verzweifelten Hilferuf an die Öffentlichkeit gewandt hatte, wie seine Einrichtung der Tafel konkret helfen kann.

„Wir versuchen hier, schnell zu helfen. Am Geld wird es definitiv nicht scheitern.“
Uwe Ringelsiep, Geschäftsführer des Jobcenters im Kreis Unna

„Wir werden kurzfristig weitere geförderte Arbeitsstellen bei der Tafel ansiedeln, mit denen die Tafel auch langfristig planen kann“, sagt Ringelsiep.

Bisher arbeiten bei der Tafel 18 Menschen in sogenannten Ein-Euro-Jobs, dazu kommen sieben Stellen, die über ein weiteres Förderprogramm vom Jobcenter finanziell bezuschusst werden. Aus diesem Programm sollen die zusätzlichen Stellen für die Tafel kommen, die Ringelsiep ankündigt. „Wir unterstützen die Tafel seit 2005, da helfen wir auch jetzt“, sagt der Chef des Jobcenters. Er betont aber auch: „Primär kommt es auf die Ehrenamtlichen an.“

Freiwillige können sich melden

Tafel sucht dringend Ehrenamtliche

  • Die Tafel im Kreis Unna ist dringend auf neue Ehrenamtliche angewiesen, die bei der Lebensmittelsortierung, der Ausgabe, den Fahrten zu den Supermärkten und bei der Kontrolle der Corona-Regeln auf dem Tafel-Gelände mithelfen.
  • Die Hauptstelle der Tafel befindet sich in Unna an der Dorotheenstraße. Hier findet eine Ausgabe dienstags, mittwochs und freitags jeweils von 9 bis 12 Uhr statt. Insgesamt versorgt die Tafel im Kreis Unna neben der Hauptstelle in Unna-Königsborn sechs Ausgabestellen in Selm, Holzwickede, Bergkamen, Bönen, Werne und Lünen mit Lebensmitteln.
  • Wer sich engagieren möchte, erreicht die Tafel unter Tel. (02303) 777639 oder per Mail an unnaer-tafel@web.de

Die Struktur der Tafel braucht Ehrenamtliche

Tatsächlich liegt schon im Konstrukt der Tafel eine gewisse Problematik, die es nahezu unmöglich macht, allein auf Arbeitskräfte zu setzen, deren Lohnkosten vom Jobcenter bezuschusst werden. Denn diese Maßnahmen dienen zuallererst dazu, Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Das Ziel ist es, dass durch die Maßnahme der Einstieg in einen Job gefunden wird, in dem derjenige dann nach dem Ende der Maßnahme weiterarbeiten kann. Dann jedoch zahlt der Arbeitgeber die vollen Lohnkosten – und genau das ist bei der Tafel so nicht möglich: Sie hat – anders als ein Unternehmen – keine Einnahmen, die derartige Festanstellungen finanzieren könnten.

Die kurzfristige Hilfe, die das Jobcenter jetzt angekündigt hat, hilft der Tafel zwar definitiv – durch sie allein wird aber der Betrieb nicht dauerhaft aufrecht erhalten werden können. Dazu braucht es weiterhin neue Ehrenamtliche. Uwe Ringelsiep geht davon aus, dass Ende der kommenden Woche die Verträge für die neuen Stellen abgeschlossen werden können. Wenn sich bis dahin auch neue Ehrenamtliche gemeldet haben, könnte die Zukunft der Tafel tatsächlich besser aussehen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt