Jetzt Vorschläge machen: Wie sollen Züge und Busse in Lünen künftig fahren?

Neuer Nahverkehrsplan

Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) möchte einen neuen Nahverkehrsplan erstellen. Jeder kann (und soll) sich daran beteiligen - die Sache hat allerdings einen kleinen Haken.

Lünen

, 21.08.2019, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jetzt Vorschläge machen: Wie sollen Züge und Busse in Lünen künftig fahren?

Auch die Eurobahn mit der Linie RB50 zwischen Dortmund und Münster ist Teil des Nahverkehrsplans. © Eurobahn

Laut eigener Aussage wünscht sich der NWL eine breite öffentliche Meinung zum neuen Nahverkehrsplan: „Der NWL möchte allen die Möglichkeit eröffnen, sich hier direkt und einfach einzubringen sowie aus erster Hand informiert zu werden“, heißt es auf der Homepage zur Öffentlichkeitsbeteiligung.

Es sei das erste Mal, dass sich Interessenten an der Fortschreibung des Plans „und darüber hinaus an einem intermodalen Gesamtsystem direkt beteiligen und ihre eigenen Ideen und Vorschläge einreichen“. Bis zum 16. September haben Bürger, Fahrgäste sowie Vertreter von Verbänden, Organisationen und Unternehmen die Möglichkeit, sich zu beteiligen.

Problem: So wirklich bekannt ist die Beteiligung gar nicht. Deshalb werden nun Vorwürfe laut, dass der NWL in Wahrheit lieber einen geheimen Nahverkehrsplan erstellen will - und eben nicht auf die Anregungen aus der Bürgerschaft zählt.

Dabei behandelt der Plan auch für Lünen zwei wesentliche Säulen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV): Die Zuglinien Dortmund-Münster (RB50) und Dortmund-Enschede (RB51) sowie das komplette Busnetz in der Lippestadt. Gerade hier hatte auch die Politik zuletzt Handlungsbedarf gesehen - gehen nun entsprechende Hinweise aus der Bevölkerung ein, könnte man dieser Position Nachdruck verleihen. Wenn die Bevölkerung denn Bescheid weiß.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt