Symbolbild für 2020: Die Lüner Fußgängerzone im Lockdown. © Goldstein (A)
Zweites Halbjahr 2020

Jahresrückblick für Lünen, Teil 2: Keine Kirmes, kein Kinofest, aber Kommunalwahl

Im zweiten Teil unseres Jahresrückblicks schauen wir auf die Monate Juli bis Dezember in Lünen. Corona ist natürlich Thema, doch es gab auch wichtige Weichenstellungen für die Lippestadt.

Mit den Sommerferien kam die Hoffnung, dass Corona sich so langsam erledigt hätte. Genau so, wie Ferien vorbeigingen, war es dann auch mit der Hoffnung: Die zweite Welle schlug im Herbst auch in Lünen heftig ein. Was sonst noch los war, lesen Sie hier:

Juli: Kirmes-Alternative und Mercedes-Abriss

Weil sowohl Himmelfahrtskirmes als auch Lünsche Mess abgesagt werden, und auch sämtliche anderen Volksfeste der Region der Pandemie zum Opfer fallen, einigen sich Schausteller und Stadt Lünen darauf, dass ab Juli über die Innenstadt verteilt Fahrgeschäfte und Buden öffnen dürfen – und so die Betreiber zumindest etwas Geld in die Kassen bekommen. Das Angebot wird in Lünen gut angenommen, die Schausteller freuen sich darüber, dass offenbar Leute gezielt in die Innenstadt kommen, um die Buden zu unterstützen.

Am Ende der Innenstadt endet derweil eine Ära: Der Bauverein startet Ende Juli mit dem Abriss des ehemaligen Mercedes-Gebäudes an der Ecke Kurt-Schumacher-Straße/Viktoriastraße. Dort sollen mittelfristig Wohn- und Geschäftshäuser entstehen. Die Entwürfe des Bauvereins waren auf unterschiedliche Reaktionen gestoßen, immer wieder gab es Kritik an den Plänen. Die Bauzeit für das neue Quartier soll drei Jahre betragen.

Und was war sonst noch los?

Der Bagger hat schon ganze Arbeit geleistet auf der ehemaligen Mercedes-Fläche neben der Kurt-Schumacher-Straße (Bild) in Lünen.
Der Bagger hat schon ganze Arbeit geleistet auf der ehemaligen Mercedes-Fläche neben der Kurt-Schumacher-Straße (Bild) in Lünen. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

August: Auto in der Lippe, Kinofest im Eimer

Während sich die Schausteller eigentlich über die positive Resonanz auf ihre Buden in der City freuen, fällt einem am 3. August die Kinnlade runter: Unbekannte haben ein Auto aus einem Karussell gerissen und von der Lippe-Brücke an der Langen Straße in den Fluss geworfen. Weil das Karussell nicht versichert ist, wird die Situation für den Betroffenen noch ernster. Nach unserer Berichterstattung zeigen sich die Lüner jedoch wieder von ihrer besten Seite – eine Frau bringt sogar eine Spende direkt zum Karussellbetreiber.

Das Kinofest 2020 in Lünen wird – wenig überraschend – abgesagt. Der Verein Pro Lünen begründet die Absage mit der Corona-Pandemie und dem Charakter des Festes, das von Treffen und Austausch lebe – weshalb eine Online-Variante für den Verein nicht in Frage komme. Kinofest-Leiter Mike Wiedemann sieht das anders und treibt die Planungen für ein eigenes Festival voran.

In dem Fahrgeschäft am Alten Markt klafft eine Lücke. Unbekannte hatten das Fahrzeug rausgerissen und in die Lippe geworfen.
In dem Fahrgeschäft am Alten Markt klafft eine Lücke. Unbekannte hatten das Fahrzeug rausgerissen und in die Lippe geworfen. © Claeßen © Claeßen

Und was war sonst noch los?

September: Kleine-Frauns bleibt, die AfD kommt

Corona spielte möglicherweise eine Rolle, allerdings war die Wahlbeteiligung schon 2014 mit 44,4 Prozent schwach. Die Kommunalwahl 2020 war mit 39,8 Prozent Wahlbeteiligung ein neuer Tiefpunkt. Sieger des Wahlabends vom 13. September waren die Grünen, die ihr Ergebnis fast verdoppeln konnten, auf der Verliererseite standen SPD mit starken und CDU mit leichten Verlusten. Erstmals ist auch die rechtsextreme AfD im Lüner Rat vertreten.

Bei der Bürgermeisterwahl lag SPD-Herausforderer Rainer Schmeltzer noch vor Amtsinhaber Jürgen Kleine-Frauns. Zwei Wochen später jedoch sollte Kleine-Frauns mit knapp einem Prozent Vorsprung den Chefsessel im Rathaus erfolgreich verteidigen. Das Ergebnis war eine weitere Schlappe für SPD und CDU, die im Vorfeld eine Große Koalition ausgelotet hatten.

Großer Jubel auf der Wahlparty von Jürgen Kleine-Frauns: „Wir sind Bürgermeister“, ruft er ins Mikrofon. Hier ist er mit Ehefrau Karen zu sehen. © Marc Fröhling © Marc Fröhling

Und was war sonst noch los?

Oktober: Es knallt beim Kraftwerk und beim Kinofest

Eigentlich soll das ehemalige Steag-Kraftwerk erst im Frühjahr 2021 gesprengt werden. Doch es knallt bereits am 2. Oktober, als die Hagedorn-Gruppe einen Teil der Rauchgasentschwefelungsanlage mit Hilfe von Dynamit zu Fall bringt. Aufgrund ihrer geringen Größe und zur Vermeidung von Menschenaufläufen wurde die Sprengung vorher nicht angekündigt, sodass der Knall für Verwirrung in Lünen sorgt. Auch im November gibt es eine kleinere Sprengung, der ganz große Knall wird jedoch laut Hagedorn tatsächlich erst im Frühjahr 2021 kommen.

Dafür knallt es beim Kinofest: Der Verein Pro Lünen gibt bekannt, sich aus der Organisation zurückzuziehen – womit auch die finanzielle Unterstützung des Festes wegfällt. Kinofest-Leiter Mike Wiedemann hatte zuvor angekündigt, ein eigenes Festival auf die Beine stellen zu wollen, was man bei Pro Lünen offenbar als Vertrauensbruch sieht. Allerdings ruft der Verein seine Mitglieder auf, das neue Fest zu unterstützen.

Die Sprengung wurde von einer Drohne aufgenommen.
Die Sprengung wurde von einer Drohne aufgenommen. © Hagedorn Unternehmensgruppe © Hagedorn Unternehmensgruppe

Und was war sonst noch los?

  • GFL-Mitglied Andreas Mildner erklärt am 23. Oktober seinen Austritt aus der Fraktion und wird fortan als fraktionsloses Ratsmitglied geführt. Gründe für seinen Austritt nennt er nicht.
  • Der Kreis Unna nimmt am 21. Oktober an der Viktoriastraße ein Corona-Testzentrum in Betrieb. Es ersetzt die Teststelle am Krankenhaus.

November: Ein grüner Vize-Bürgermeister, kein verkaufsoffener Sonntag

In der ersten Sitzung des neuen Stadtrates gibt es eine Überraschung: Die Opposition aus Grünen, GFL, FDP, Linken und Freien Wählern setzt mit Reiner Hohl erstmals einen grünen stellvertretenden Bürgermeister durch. SPD-Kandidat Daniel Wolski wird ebenfalls gewählt, der zweite Listenvorschlag von SPD und CDU, Thorsten Redeker, scheitert jedoch am d‘Hont-Verfahren.

Das Oberverwaltungsgericht Münster gibt einer Klage von Verdi statt, weshalb keine verkaufsoffenen Sonntage im Advent stattfinden können. Obwohl sich die Händler der Innenstadt mit einem Hygiene-Konzept vorbereitet hatten und auf eine zusätzliche Einnahmechance hoffen, bleibt ihnen keine andere Wahl – die Läden bleiben zu. Der City-Ring ist fassungslos.Und was war sonst noch los?

Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns (l.) verpflichtete den grünen Ratsherrn Reiner Hohl nach seiner Wahl zum zweiten stellvertretenden Bürgermeister von Lünen.
Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns (l.) verpflichtete den grünen Ratsherrn Reiner Hohl nach seiner Wahl zum zweiten stellvertretenden Bürgermeister von Lünen. © Goldstein © Goldstein

Dezember: Schlechte Sperrung und schlechte Idee

Die Anlieger der Elsa-Brändström-Straße kriegen am 4. Dezember, einem Freitag, Post: Ab Montag ist ihre Straße wegen Bauarbeiten an den Versorgungsleitungen gesperrt. Da auch die Zufahrt von der anderen Seite nicht möglich ist, sind die Firmen von ihren Kunden abgeschnitten. Der Bauherr Gelsenwasser räumt ein, dass da etwas schief gelaufen sein muss – und korrigiert Sperrung sowie den Zeitplan.

Weit weniger Glück hatte ein junger Mann, der seiner Angebeteten spontan einen Heiratsantrag am Cappenberger See machen wollte. Mit seiner Familie schmückte er den Steg auf dem Gelände des ASV Gute Hoffnung – was von einem Spaziergänger als Corona-Party interpretiert wurde. Das herbeigerufene Ordnungsamt sah die Sache ähnlich, statt eines Antrags gab es eine Anzeige.

Die anliegenden Unternehmer Hassan Kavsak, Ralf Lott, Uwe Schwederski und Ute Hellhammer konnten es nicht glauben, als sie die Nachricht von der Straßensperrung vernahmen. Sie halten die Maßnahme für geschäftsschädigend.
Die anliegenden Unternehmer Hassan Kavsak, Ralf Lott, Uwe Schwederski und Ute Hellhammer konnten es nicht glauben, als sie die Nachricht von der Straßensperrung vernahmen. Sie halten die Maßnahme für geschäftsschädigend. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Und was war sonst noch los?

  • Der beliebte Escape-Room „LippEscape“ muss für immer schließen: Das Unternehmen war durch die Corona-Krise in die Insolvenz gerutscht.
Über den Autor
Redaktion Lünen
Journalist, Vater, Ehemann. Möglicherweise sogar in dieser Reihenfolge. Eigentlich Chefreporter für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen. Trotzdem behält er auch gerne das Geschehen hinter den jeweiligen Ortsausgangsschildern im Blick - falls der Wahnsinn doch mal um sich greifen sollte.
Zur Autorenseite
Daniel Claeßen

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.