Internationaler Frauentag findet dieses Jahr nur online statt in Lünen

Frauenrechte

Im Rahmen des Internationalen Frauentags am 8. März gibt es in Lünen diverse Veranstaltungen, um auf Frauenrechte und auf die Gleichstellung der Geschlechter aufmerksam zu machen.

Lünen

, 02.03.2021, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zu einer Lesung der Autorin Kübra Gümüsay lädt die Stadt Lünen Interessierte anlässlich des Internationalen Frauentags ein.

Zu einer Lesung der Autorin Kübra Gümüsay lädt die Stadt Lünen Interessierte anlässlich des Internationalen Frauentags ein. Gümüsay ist eine deutsche Journalistin, Bloggerin, Autorin und Netz-Aktivistin. © Winkler (A)

Aufgrund der Corona-Pandemie findet der Internationale Frauentag in diesem Jahr nur online statt, heißt es bei der Stadt Lünen - ein Überblick:

  • Los geht es am Donnerstag, 4. März, um 19 Uhr mit einer Lesung von Kübra Gümüsay, die aus ihrem Buch „Sprache und Sein“ vorlesen wird. Im Anschluss können sich alle Interessierten zum Thema austauschen.
  • Die Autorin erklärt anhand vieler Beispiele, dass Frauen in einer globalen, diversen Gesellschaft in Schrift und Sprache immer noch unsichtbar sind. Ihr Buch versteht sich als ein Beitrag auf der Suche nach einer Sprache, in der alle Menschen in ihrer Komplexität gleichberechtigt existieren können.
  • Die Veranstaltung findet über die Plattform „Zoom“ statt. Wer Interesse hat, kann sich bis Dienstag, 2. März, beim Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Unna zur Veranstaltung per E-Mail an sevgi.kahraman-brust@kreis-unna.de anmelden.
  • In der Mail sollten Vor- und Nachname sowie die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden, an die der Zoom-Link geschickt werden soll. Wer für eine Institution an der Veranstaltung teilnimmt, kann auch das angeben.
  • Die Veranstalterinnen und Veranstalter bitten darum, sich bereits ab 18.45 Uhr einzuwählen, um technischen Schwierigkeiten vorzubeugen.
  • Zum Internationalen Frauentag am Montag, 8. März, startet in Lünen die erste Veranstaltung zur Gründung des „Lüner Mädchen- und Frauennetzwerks“.
  • Per Videokonferenz in der Zeit von 16 bis 18 Uhr sollen über die Plattform „Zoom“ erste Ideen für das Netzwerk ausgetauscht werden. Im Zentrum stehen dabei Fragen darüber, was in Lünen beim Thema Frauenarbeit gut läuft, was nicht so gut läuft, und auch, welche Angebote es bereits gibt und welche noch fehlen.
  • Wer Interesse hat, kann sich bis Freitag, 5. März, bei der Gleichstellungsbeauftragten per E-Mail an heike.tatsch.04@luenen.de anmelden.
  • In der Mail sollten Vor- und Nachname sowie die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden, an die der Zoom-Link geschickt werden soll.
  • Wer für eine Institution an der Veranstaltung teilnimmt, kann auch das angeben. Zur Bestätigung bekommen die Teilnehmerinnen die Zugangsdaten zu der Zoom-Online-Veranstaltung.
  • Im Zeitraum rund um den Internationalen Frauentag fällt in diesem Jahr auch der sogenannte „Equal Pay Day“, der in diesem Jahr am 10. März stattfindet.
  • An diesem Tag schließt sich der Gender Pay Gap. Das bedeutet, dass Frauen rein rechnerisch im Jahr 2021 bis zum 10. März quasi umsonst gearbeitet haben, während Männer schon seit Jahresanfang bezahlt wurden.
  • Der Gender Pay Gap liegt nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes bei 19 Prozent und ist damit zwar erstmalig unter die 20-Prozent-Marke gesunken, liegt im EU-Durchschnitt, der 15 Prozent beträgt, aber noch immer deutlich höher.
  • In diesem Zusammenhang lädt das Bündnis für Familie und das Netzwerk Frau und Beruf Kreis Unna, dem auch die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lünen angehört, am 23. März in der Zeit von 10 bis 12 Uhr zu einer Onlineveranstaltung unter dem Motto „Rolle rückwärts in die Zukunft?! – Corona und Rollenverteilung in der Familie“ über die Plattform Zoom ein.
  • Prof. Dr. h. c. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, wird sich in einem Vortrag mit der Retraditionalisierung – insbesondere im Hinblick auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie – befassen.
  • Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Anke Jauer von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Unna unter a.jauer@wfg-kreis-unna.de bereit.
Lesen Sie jetzt