Hilfe in der Krise: Online-Plattform „Lünen bringts“ geht an den Start

Coronavirus

Jetzt ist auch die Stadt Lünen auf den Zug aufgesprungen, den viele andere in Fahrt gebracht haben: Auf einer Online-Plattform können Unternehmen Lieferdienste und Abholangebote bewerben.

Lünen

, 17.04.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Logo der Aktion "Lünen bringt's" - das Motiv im Herzen wechselt permanent.

Das Logo der Aktion "Lünen bringt's" - das Motiv im Herzen wechselt permanent. © Claessen, Daniel

Unter der Adresse www.luenen.de/luenenbringts sammelt die Stadt Angebote von Geschäftsleuten, die trotz der Corona-Verordnungen ihren Betrieb aufrecht erhalten möchten - beispielsweise mit Lieferservices. „Die Corona-Krise ist für Unternehmen eine nie dagewesene Bedrohung. Händler, Gastronomen und Dienstleister kämpfen derzeit auch in Lünen um ihre Existenz“, erklärt der City-Ring Lünen. Gemeinsam mit der Stadt will die Händlergemeinschaft die aus Münster stammende Idee nun auch in Lünen umsetzen.

Die Plattform ist ebenfalls unter der Adresse www.deinestadtbringts.de/luenen ist zu erreichen - für alle Händler, Dienstleister und Unternehmen und natürlich für Kunden, die prüfen wollen, ob es ein Angebot in ihrer Nähe gibt.

„Jeder ist eingeladen und aufgefordert, mitzumachen“, schreibt auch die Stadtverwaltung. „Die jeweiligen Einträge der Gewerbetreibenden sind kostenlos und unkompliziert möglich, der Zeitaufwand ist gering.“ Die Freischaltung und Verwaltung der Einträge übernimmt die Stadt Lünen.

Die Stadt bietet den Lüner Unternehmen so in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung und dem City-Ring Unterstützung an. Auch zur IGS Lünen-Süd und der Brami-Gemeinschaft sowie zu Pro Lünen hat die Stadt Kontakt aufgenommen. Das Projekt soll sich auf alle Stadtteile erstrecken.

Lesen Sie jetzt