„Herz Mariä“ wird 100: Gemeinde feiert Jubiläum mit einem Fest der Begegnungen

In Horstmar

Es ist ein besonderes Fest, das die katholische Kirchengemeinde Herz Mariä in Horstmar jetzt feiert: Die Gemeinde besteht seit 100 Jahren. Es soll ein Fest der Begegnungen werden.

Horstmar

von Antonia Gutzmann

, 03.10.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
„Herz Mariä“ wird 100: Gemeinde feiert Jubiläum mit einem Fest der Begegnungen

Die katholische Gemeinde in Horstmar besteht seit 100 Jahren. © Kleimann

So ein Anlass gehört gebührend gefeiert: Die Gemeinde Herz Marä in Horstmar feiert ihren 100. Geburtstag und lädt zur Preußenstraße 94 nach Horstmar zu einem Fest der Begegnung ein.

Gefeiert wird am Erntedank-Sonntag, 6. Oktober. Beginn ist um 10 Uhr mit einem Familiengottesdienst. Nach einem Festumzug zum Pfarrheim, gibt es dort einen Empfang.

Live-Musik und Mitmach-Programm

Am Nachmittag wird Live-Musik gespielt und ein Schubkarrenrennen gestartet. Verschiedene Stände laden zum Mitmachen ein und informieren: Holzwerkstatt, Kürbisschnitzen und die Foto-Show „Wir sind Gemeinde“ sind nur einige der Angebote.

Natürlich gehören Kaffee und Kuchen und leckere Bratwürstchen wie immer zu einem solchen Fest dazu. Aber es gibt zum runden Geburtstag auch ganz besondere Angebote.

Dazu zählt zum Beispiel die „Kolping Roadshow Integration“. Dabei geht es um ein Infomobil, das durch ganz Deutschland tourt und nun in Horstmar einen Stopp einlegt. Von Berlin bis zur Schweizer Grenze, von Bremen bis München: In auffällig leuchtendem Orange ist das Infomobil unterwegs. Sensibilisieren für die Belange Geflüchteter will man so. Stammtischparolen, falsche Fakten und mangelnde Kenntnisse über Fluchtursachen seien ein gefährlicher Nährboden für ein wenig gedeihliches Miteinander.

Flucht und Integration

An diesem Sonntag steht der Wagen von 11 bis 15 Uhr auf dem Parkplatz am Kindergarten. Es geht um Flucht, Migration und Integration, um Akzeptanz und um ein gemeinschaftliches Miteinander. Dabei gibt es für jede Altersgruppe konkrete Angebote: Spiel- und Mitmachaktionen, Texttafeln und multimediale Elemente.

Wie zu den Anfängen der Gemeinde soll auch weiterhin das gemeinsame Miteinander im Mittelpunkt stehen. Mit den vielfältigen Angeboten möchten die Veranstalter zum Abbau von Vorbehalten und Vorurteilen zwischen den Menschen beitragen. Man freue sich auf Menschen aus Nah und Fern und wolle mit der Veranstaltung einen Rahmen für einen Dialog anbieten, so Wilhelm Kleimann, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates.

„Herz Mariä“ wird 100: Gemeinde feiert Jubiläum mit einem Fest der Begegnungen

Die Grundsteinlegung zum Bau der Kirche am 2.10.1966. © Foto: Wilhelm Kleimann (Archiv)

Anfänge in der Schule

Ein Blick in die Geschichte zeigt die Entwicklung der Gemeinde. Die ist eng mit der Zeche Preußen ll in Horstmar verknüpft. Arbeitskräfte wurden gebraucht. Viele kamen aus dem Osten und waren katholisch. Das veränderte das ursprünglich evangelische Dorf Horstmar. Die katholischen Lehrer der Schule sorgten für Seelsorge in einem der Klassenzimmer. Am 2. August 1919 wurde in der katholischen Volksschule der Raum neben dem Konferenzraum zur ersten Kapelle gesegnet. Die Schule wurde so zur Keimzelle der Gemeinde Herz Mariä.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt