Gutscheinaktion der Lüner Gefromm-Gruppe: 60.000 Euro für Gastronomie

dzCorona-Krise

Sehnsüchtig wartet die Gastronomie auf Lockerungen, damit sie in Teilen wieder den Betrieb aufnehmen kann. Derweil neigt sich die örtliche Hilfsaktion der Gefromm-Gruppe dem Ende zu.

Lünen

, 05.05.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die von der Lüner Getränke-Gruppe Gefromm mit Unterstützung mehrerer Brauereien Anfang April gestartete Corona-Hilfsaktion für die örtliche Gastronomie läuft am Montag (11. Mai) aus. Das anfangs ausgegebene Ziel ist nämlich erreicht: An die Gastronomen fließen 60.000 Euro.

Das erklärte Jochen Gefromm, Geschäftsführer der gleichnamigen Gruppe, am Montag (4.5.) im Gespräch mit unserer Redaktion. „Die Ausschüttung des Geldes an die Gastronomen läuft noch und wird in den nächsten Tagen abgeschlossen sein.“ Von den 60.000 Euro stammen 45.000 Euro aus dem Gutscheinverkauf, die restlichen 15.000 Euro steuern die Gefromm-Gruppe und die an der Aktion beteiligten Brauereien bei.

Dazu gehören Bitburger, Krombacher, Radeberger, Warsteiner und Veltins.

Wenngleich die Aktion offiziell Montag endet, besteht für Interessierte immer noch die Möglichkeit, Gutscheine zu kaufen. „Wir haben wegen der guten Nachfrage noch für 15.000 Euro Gutscheine drucken lassen“, sagte Jochen Gefromm.

Das heißt, wer seine Lieblingskneipe, sein Lieblingsrestaurant oder die Lieblingspizzeria unterstützen will, kann dies tun, solange der Vorrat reicht. Die Gutscheine gibt es weiterhin in den Gefromm-Getränke-Paradiesen in Lünen an der Borker- und Cappenberger Straße sowie in Lünen-Brambauer und Lünen-Süd.

Jetzt lesen

  • Das Prinzip der Aktion:
  • Gutscheine jetzt kaufen und später, wenn die Gaststätten wieder öffnen dürfen, dort ein Bier trinken gehen.
  • Gutscheine über 10 Euro kosten 7,50, die über 20 Euro kosten 15 Euro und für Gutscheine über 50 Euro zahlt man 37,50.
  • Damit für die Gastronomiebetriebe kein finanzieller Nachteil entsteht, wird der Rabatt in Höhe von 25 Prozent von der Gefromm-Gruppe und den teilnehmenden Brauereien übernommen.

Teilnehmer äußert Kritik

Zur Kritik eines Teilnehmers der Gutscheinaktion, wonach die Filial-Leitungen angewiesen seien, „nur noch auf Vorbestellung mit Wartezeit von einem Tag bis zur Ausstellung diese (Gutscheine, Anm. d. Red.) nur noch limitiert herauszugeben“, sagte Gefromm:

„Ich kenne den Fall nicht. Aber wenn der Herr Schwierigkeiten oder Umstände hatte, dann kann ich mich dafür nur entschuldigen.“ In Zeiten von Corona sei es vor Ort gar nicht so einfach, die Gutscheine unters Volk zu bringen. Das Ganze sei mit viel Aufwand verbunden, so müssten die Gutscheine nicht nur penibel ausgefüllt werden, sondern auch gewünschte Stückelungen der Kunden berücksichtigt werden etc.: „Das ist im ohnehin erschwerten laufenden Geschäftsbetrieb an der Kasse wegen der Corona-Auflagen nicht mal eben gemacht. Deshalb bitten wir Teilnehmer, die Gutscheine vorzubestellen, telefonisch oder per Mail.“

Lesen Sie jetzt

Die Corona-Krise trifft auch die örtlichen Gastronomiebetriebe mit voller Wucht. Noch immer dürfen die Betriebe nicht öffnen. Zu deren Unterstützung kaufen die Menschen Gutscheine. Von Torsten Storks

Lesen Sie jetzt