Goldenes Buch: Unterschrift für die Ewigkeit

LÜNEN Als Barack Obama sich bei seinem Berlin-Besuch ins Goldene Buch der Stadt eintrug, gingen die Bilder durch die Medien: Vielleicht war es ja der kommende amerikanische Präsident, der da gerade unterschrieben hatte... Der erste Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Lünen stammt auch von einem Mann, der später als Politiker weltberühmt wurde.

von Von Peter Fiedler

, 30.07.2008, 10:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Max Raabe trug sich in Gegenwart von Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick ins Goldene Buch ein, nachdem er den Kulturpreis der Stadt Lünen erhalten hatte.

Max Raabe trug sich in Gegenwart von Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick ins Goldene Buch ein, nachdem er den Kulturpreis der Stadt Lünen erhalten hatte.

Die Einweihung des Rathauses 1960 war für die Lippestadt Anlass, hochrangige Besucher aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens um einen Eintrag ins Goldene Buch zu bitten.Viele prominente Namen sind nach Willy Brandt dazu gekommen. Johannes Rau etwa trug sich 1978 als NRW-Wissenschaftsminister ein und ein Jahr später als Ministerpräsident ein.

Die meisten Ehrengäste der Stadt beließen es bei ihrer Unterschrift, wenn sie sich ins Goldene Buch eintrugen. Nur wenige setzten einige persönliche Worte hinzu. So wie Max Raabe. „Ich bin und bleibe Lüner“ schrieb der Sänger, nachdem er im September 2007 den Lüner Kulturpreis erhalten hatte. Die vorerst letzte Eintragung stammt von Denis Goldberg, der in Südafrika an der Seite Nelson Mandelas gegen die Apartheid kämpfte und Ende April 2008 Lünen besuchte.Ein neues Goldenes Buch muss vorerst nicht aufgelegt werden. Es sind noch viele Seiten frei...

Lesen Sie jetzt