Illegales Glücksspiel in Brambauer: Gäste wollten Automaten wegschieben

Polizeieinsatz

Bei einer unerlaubten Glücksspielveranstaltung hat die Polizei eine Vielzahl an Verstößen festgestellt. Ein Spielautomat wurde beschlagnahmt. Auch gegen die Corona-Auflagen wurde mehrfach verstoßen.

Brambauer

26.10.2020, 18:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf der Waltroper Straße (Archivbild)  beendete die Polizei die illegale Glücksspielveranstaltung.

Auf der Waltroper Straße (Archivbild) beendete die Polizei die illegale Glücksspielveranstaltung. © Foto Blandowski

In der Nacht zu Samstag (24.10.) haben Polizeibeamte in Lünen-Brambauer eine unerlaubte Glücksspielveranstaltung beendet. Bei ihrer Kontrolle stellten sie eine Vielzahl von Verstößen fest und fertigten entsprechende Anzeigen.

Jetzt lesen

Den ersten Erkenntnissen zufolge fiel den Beamten gegen 1.55 Uhr eine Gaststätte an der Waltroper Straße auf, die trotz aktuell bestehender Sperrstunde geöffnet war. Wie die Polizei mitteilt, habe sich den Einsatzkräften nach Betreten der Lokalität folgendes Bild geboten: Anwesende Gäste versuchten offenbar gerade, einen mobilen Glücksspielautomaten aus dem Raum zu schieben, niemand trug einen Mund-Nasenschutz und ein geeignetes Hygienekonzept sowie eine Besucherliste konnten trotz Aufforderung nicht vorgelegt werden. Im Weiteren tranken die Personen Alkohol und verstießen gegen das Nichtraucherschutzgesetz.

Spielautomat beschlagnahmt

Einen offensichtlich illegal betriebenen Geldspielautomaten beschlagnahmten die Polizisten. In einem Hinterzimmer stießen die Beamten zudem auf ein scheinbar illegales Kartenspiel. Auch hierfür konnte der vermeintliche Veranstalter, ein 56-jähriger Dortmunder, keine Erlaubnis vorweisen.

Jetzt lesen

Die Veranstaltung wurde umgehend beendet. Gegen den 56-Jährigen wurden mehrere Strafanzeigen gestellt. Den 50-jährigen Inhaber der Gaststätte erwarten Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen der Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung. Zudem fertigten die Polizisten insgesamt acht Anzeigen wegen des Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung - Mund-Nasenschutz an.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt