Gefährliche Substanzen aus Apotheke gestohlen

LÜNEN Mit hochgefährlichen Medikamenten verschwand ein Täter nach einem Einbruch in die Löwen-Apotheke an der Dortmunder Straße. Die Einnahme oder das Einatmen der Substanzen kann, je nach Dosierung, zu schweren Gesundheitsstörungen oder zum Tod führen.

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 11.07.2008, 11:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Polizei rät dringend, bei Auffinden des Tresors bzw. der Fläschchen sofort über den Notruf -110- die Polizei zu informieren. Eltern sollten mit ihren Kindern über die Gefahren sprechen. Die Beamten suchten gestern bereits die anliegenden Grünanlagen nach den Behältern ab. Apotheker Erwin Overhage, der seit 1983 die 50 Jahre alte Apotheke führt, zählt bereits den fünften Einbruch. Die nun entwendeten Arzneigrundstoffe seien für Laien absolut wertlos. „Ich hoffe, dass damit kein Unsinn passiert“, sagt er. Die Gefäße seien nach der Gefahrstoffverordnung gekennzeichnet und mit einem Giftzeichen markiert. Rezepturen-Herstellung

Die Polizei rät dringend, bei Auffinden des Tresors bzw. der Fläschchen sofort über den Notruf -110- die Polizei zu informieren. Eltern sollten mit ihren Kindern über die Gefahren sprechen. Die Beamten suchten gestern bereits die anliegenden Grünanlagen nach den Behältern ab. Apotheker Erwin Overhage, der seit 1983 die 50 Jahre alte Apotheke führt, zählt bereits den fünften Einbruch. Die nun entwendeten Arzneigrundstoffe seien für Laien absolut wertlos. „Ich hoffe, dass damit kein Unsinn passiert“, sagt er. Die Gefäße seien nach der Gefahrstoffverordnung gekennzeichnet und mit einem Giftzeichen markiert. Rezepturen-Herstellung

Der Apotheker nutzt sie zur Herstellung von speziellen Rezepturen. Die Flaschen haben einen Wert von etwa 190 Euro, zudem bediente sich der Täter am Wechselgeld. Die Polizei bittet Lüner, die Hinweise zur Klärung der Straftat geben können, sich mit der Polizeiinspektion 3 unter Tel. (02 31) 132–31 21 oder (0 23 06) 76 52-31 21 in Verbindung zu setzen.

 

Lesen Sie jetzt