Fünf Einsätze in Lünen wegen „Hermine“: Auch Bauzaun hat es erwischt

Sturmtief

Während Sturm „Hermine“ in einigen Landesteilen große Schäden angerichtet hat, blieb Lünen bisher verschont. Einen prominenten Zaun nahe der Lüner Innenstadt hat es dennoch erwischt.

Lünen

, 28.12.2020, 13:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Sturmtief "Hermine" hat den Bauzaun am ehemaligen Mercedes Gelände umgeweht.

Das Sturmtief „Hermine“ hat den Bauzaun am ehemaligen Mercedes Gelände umgeweht. © Günther Goldstein

Wie die Stadt Lünen in einer Pressemitteilung erklärt, habe es trotz der starken Sturmböen, die das Sturmtief „Hermine“ mit sich gebracht hat, am Sonntag (27.12.) kaum Einsätze der Feuerwehr gegeben. Fünf Mal musste sie wegen des Unwetters ausrücken. Es habe sich ausnahmslos um kleinere Einsätze gehandelt, die mit wenig Personal abgearbeitet werden konnten. Die Einsatzstellen seien im ganzen Stadtgebiet verteilt gewesen.

Mehrere Teile des Bauzaunes wurden im Sturm weggeweht.

Mehrere Teile des Bauzaunes wurden im Sturm weggeweht. © Günther Goldstein

Auch wenn es keine ernsthaften Schäden durch den Sturm gab, hat das Unwetter einen prominenten Zaun umgerissen. Der Bauzaun, der das ehemalige Mercedes-Gelände an der zentralen Kurt-Schumacher-Straße/ Viktoriastraße umgibt, wurde von dem Sturm umgelegt. Für den 28. Dezember gibt es Entwarnung, das Sturmtief „Hermine“ hat sich gelegt.

Lesen Sie jetzt