Feuerwehreinsatz

Feuerwehreinsatz im Lippewerk: Gabelstapler löste Kunststoffbrand aus

Ein Feuer bei Remondis hat am Montag (23.11.) einen Großeinsatz im Lippewerk ausgelöst. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand laut Feuerwehr nicht, die Löscharbeiten waren aber aufwendig.
Das Remondis-Gelände war während der Löscharbeiten weiträumig abgesperrt. Über dem Lippewerk stieg dunkler Rauch auf - die Messgeräte stellten aber keine Gefahr für die Bevölkerung fest. © Goldstein

Wie Remondis-Pressesprecher Michael Schneider erklärte, ist gegen 17.45 Uhr in der Halle des kunststoffverarbeitenden Betriebs Replano ein Gabelstapler in Brand geraten. Das Feuer habe dann schnell auf das Dach der Halle und auf ein Silo übergegriffen. Dieses Silo war mit recyceltem Kunststoffgranulat gefüllt, das im Prinzip Rohöl ersetzen soll – und entsprechend leicht entzündbar ist.

Die Löscharbeiten werden wohl noch die gesamte Nacht andauern, wobei ein Teil der Einsatzkräfte nach 21 Uhr wieder abrücken konnte. Am Dienstag (24. November) wollten Remondis und die Stadt Lünen weitere Informationen herausgeben. Die Warn-App Nina hatte angeschlagen, da giftige Rauchgase nicht ausgeschlossen werden könnten. Laut Stadtsprecher Benedikt Spangardt bestehe diese Gefahr nicht, der ABC-Messwagen, aus Schwerte angefordert, habe keine besorgniserregenden Werte festgestellt.

Dennoch rief Spangardt die Anwohner zunächst weiter auf, kein Risiko einzugehen und weiter Fenster und Türen geschlossen zu halten. Aus Alstedde und Bergkamen berichteten Nutzer auf Facebook von Brandgeruch, die Warn-App schlug auch in Nordlünen und in Teilen von Selm an. Gegen 21.15 Uhr wurde die Warnung über die App aufgehoben.

Hitze in der Halle noch zu groß

Das Problem mit dem Kunststoff: Er brennt nicht nur gut, er klumpt auch schnell und müsste eigentlich auseinander gezogen werden. Das ist zurzeit jedoch nicht möglich, da die Hitze in der betroffenen Halle zu stark ist. Auch ist nicht bekannt, wie viele Silos in der 70 mal 40 Meter großen Halle standen. 105 Einsatzkräfte mit 35 Fahrzeugen aus Lünen, Bergkamen und Schwerte waren im Einsatz.

Warum der Gabelstapler Feuer gefangen hat, konnte Michael Schneider noch nicht erklären. „Wir sind jetzt erst einmal heilfroh, dass niemand bei dem Brand verletzt worden ist“, erklärte der Remondis-Sprecher.

Lagebesprechung mit Stadtsprecher Benedikt Spangardt und Remondis-Sprecher Michael Schneider (v.l.).
Lagebesprechung mit Stadtsprecher Benedikt Spangardt und Remondis-Sprecher Michael Schneider (v.l.). © Goldstein © Goldstein

Es ist bereits der zweite Brand innerhalb einer Woche auf dem Gelände des Lippewerks. Am Mittwoch (18. November) war unter dem Vordach der Elektrorecycling-Anlage ein Schrotthaufen in Brand geraten. Das Feuer wurde vermutlich durch einen beschädigten Lithium-Ionen-Akku ausgelöst.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.