Die Himmelspforte öffnet sich. Was bisher eher eine graue Fläche war, zeigt jetzt Gesichter mit lebendiger Mimik. © Sylvia vom Hofe
Schloss Cappenberg

Entdeckungen bei Restaurierung der Stiftskirche Cappenberg überraschen

Die Stiftskirche Cappenberg ist 900 Jahre alt - und trotzdem keine alte Bekannte. Restauratorinnen haben gerade ganz neue Details der Bemalung freigelegt, Sie zeigen Engel, aber auch Teufel,

Ausflügler lassen sich nicht aufhalten. Jeden Tag kommen sie in Scharen nach Cappenberg, um das Schloss und die 900 Jahre alte Stiftskirche zu besuchen – auch wenn davon zurzeit nicht viel zu sehen ist. Die Kirche ist seit einem Jahr geschlossen. Nur Restauratorinnen und Restauratoren gehen dort ein und aus. Was sie bei ihrer Arbeit entdeckt haben, lässt auch Fachleute staunen.

Die um 1400 entstandenen Deckenmalereien im Vierungsgewölbe – da, wo Haupt- und Querschiff zusammenstoßen – waren zuletzt mehr zu erahnen als zu erkennen. Restauratorinnen haben den Staub der Jahrhunderte abgetragen. Darunter kamen Verdammte und Selige zum Vorschein mit erstaunlich lebendiger Mimik.

Über die Autorin
Leiterin des Medienhauses Lünen
Leiterin des Medienhauses Lünen Wer die Welt begreifen will, muss vor der Haustür anfangen. Darum liebe ich Lokaljournalismus. Ich freue mich jeden Tag über neue Geschichten, neue Begegnungen, neue Debatten – und neue Aha-Effekte für Sie und für mich. Und ich freue mich über Themenvorschläge für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen.
Zur Autorenseite
Sylvia vom Hofe

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.