Ein Jahr Corona in Lünen: Als alles einen Anfang nahm

Coronavirus

Der genaue Beginn der Pandemie ist nicht zu bestimmen. Dafür steht fest, dass das Corona-Virus am 12. März 2020 offiziell nach Lünen kam. Ob wir die Dimension heute schon begriffen haben?

Lünen

, 12.03.2021, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Maske vor leerer Innenstadt: Ein Bild, an das man sich in Lünen nach einem Jahr Pandemie gewöhnt hat.

Maske vor leerer Innenstadt: Ein Bild, an das man sich in Lünen nach einem Jahr Pandemie gewöhnt hat. © Stachelhaus (A)

Wissen Sie noch, wo Sie am 20. Juli 1969 waren? Oder am 9. November 1989? Am 11. September 2001? Am 13. Juli 2014? Es gibt bestimmte Daten, von denen jeder noch genau weiß, was er an diesem Tag getan hat und wo er gewesen ist. Manchmal ist sofort klar, dass es sich um einen historischen Moment handelt. Manchmal braucht es ein paar Jahre, um die historische Dimension zu begreifen.

Was die Corona-Pandemie angeht, wird man den exakten Ursprung nicht genau datieren können. Es war der 31. Dezember 2019, als eine Nachrichtenagentur die erste Meldung über eine rätselhafte Lungenkranheit in China veröffentlichte - für viele so etwas wie der Anfang, als Corona noch eine Randnotiz war. Heute bestimmt das Virus unser aller Leben.

Letztes Mal in der Kneipe am 20. März

Wahrscheinlich hat ja jeder seine ganz persönliche Zeitrechnung, wenn es um die Corona-Pandemie geht. Bei mir war es Freitag, der 20. März 2020: Das bis heute letzte Bier am Tresen in einer Kneipe. Zwei Tage später wurde der erste Lockdown verkündet, und seitdem ist alles anders. Für mindestens eine Person in Lünen dürfte sich bereits eine Woche vorher das Leben entscheidend verändert haben: Am 12. März 2020 wurde der erste Corona-Fall in der Lippestadt registriert. Was danach passierte, hatte niemand auf dem Bierdeckel beziehungsweise auf der Rechnung. Wir haben nach einem Jahr Corona in Lünen Bilanz gezogen:

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt