Alte Menschen werden zurzeit geimpft. Sie sollten auch als erste von Lockerungen profitieren, meint unsere Autorin. © picture alliance/dpa
Meinung

Ehrlichkeit statt Corona-Kitsch: Die Alten haben es verdient

Die älteste Lünerin hat Geburtstag: 107 Jahre - und immer noch voller Lebensfreude. Das macht Lust zum Altwerden, meint unsere Autorin. Vorausgesetzt, die Gesellschaft gibt sich einen Ruck.

So begehrt wie jetzt in der Pandemie waren alte Menschen selten. Landauf, landab war zu hören, wie traurig es gewesen sei, Weihnachten nicht mit den Lieben feiern zu dürfen. Nicht die Großeltern zu besuchen. Und die alleinstehende alte Dame in der Nachbarschaft. Man wolle kein Risiko eingehen. Stimmt – das mit dem Risiko. Aber das mit dem Leidtun auch?

Einsamkeit in Altenheimen gab es schon vor der Pandemie. Murren bei Familienbesuchen ebenfalls. Das haben wir nur schnell vergessen. So hört sich das ja auch besser an. Psychologen nennen das Phänomen Corona-Kitsch.

Vor 50 Jahren war jeder zehnte Lüner 65 Jahre und älter, inzwischen fast jeder vierte. Wobei 65 ja schon längst nicht mehr alt heißt, sondern nur nicht mehr ganz jung. Im Januar waren 6.058 Männer und Frauen aus Lünen über 80 Jahre alt: 6,8 Prozent der Bevölkerung. In 20 Jahren könnte sich der Wert verdoppeln. Höchste Zeit, über das Miteinander zu sprechen.

Corona ist kein großer Gleichmacher, der unsere Gesellschaft zusammenrücken lässt. Bei Älteren ist die Mortalität nach wie vor viel höher als bei Jüngeren. Darum ist es gut, dass sie zuerst geimpft werden. Ich wünschte mir , dass es bei ihnen auch zuerst Lockerungen geben wird – nicht, damit sie ins Konzert gehen oder in den Urlaub fahren, sondern damit wir sie besuchen. Und nicht nur bedauern, dass das nicht geht.

Über die Autorin
Leiterin des Medienhauses Lünen
Leiterin des Medienhauses Lünen Wer die Welt begreifen will, muss vor der Haustür anfangen. Darum liebe ich Lokaljournalismus. Ich freue mich jeden Tag über neue Geschichten, neue Begegnungen, neue Debatten – und neue Aha-Effekte für Sie und für mich. Und ich freue mich über Themenvorschläge für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen.
Zur Autorenseite
Sylvia vom Hofe

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.