4000 Prämiensparverträge kündigt die Sparkasse an der Lippe. © picture alliance/dpa
Meinung

Die Sparkasse vergisst die Senioren: Handelt, statt zu diskutieren!

In der Sparkasse an der Lippe können Bankgeschäfte seit drei Monaten nur noch im Stehen durchgeführt werden. Schuld sind die neuen Geräte – und ein Versagen der Sparkasse, meint unser Autor.

Da ist etwas gehörig schief gelaufen. Ausgerechnet an Rollstuhlfahrer und die älteren Kunden hat die Sparkasse nicht gedacht, als sie die Selbstbedienungsgeräte in ihrer Hauptstelle austauschte. Dabei dürften Seniorinnen und Senioren einen beachtlichen Anteil der gesamten Kundschaft ausmachen.

Hat denn niemand bei der Bestellung des neuen Terminals an Barrierefreiheit gedacht? Kaum zu glauben. Und falls doch: Wieso dauert es drei Monate, bis die Verantwortlichen überhaupt über das Thema diskutieren? Das ist eine Form der Geringschätzung diesem Kundenkreis gegenüber, die an Ignoranz grenzt. Sonst gäbe es ja seit dem ersten Tag eine zufriedenstellende Lösung.

Nebenbei bemerkt: Ein Gerätehersteller, der keine Geräte für Rollstuhlfahrer und andere sitzende Kunden mehr anbietet, sollte von einer öffentlich-rechtlichen Bank auch keinen Auftrag mehr erhalten. Wer, wenn nicht die Menschen, die auf eine Sitzmöglichkeit angewiesen sind, nutzt denn in Zeiten des Online-Bankings noch ein Überweisungsterminal?

Selbst alle anderen Menschen dürften sich wohl kaum über ein Sitzangebot beschweren. Die Sparkasse hat hier einen kapitalen Bock geschossen. Es ist nicht nur an der Zeit, sich bei allen Kunden dafür zu entschuldigen, sondern für Abhilfe zu sorgen – und das schnell.

Über den Autor
Volontär
1989 im Ruhrgebiet geboren, dort aufgewachsen und immer wieder dahin zurückgekehrt. Studierte TV- und Radiojournalismus und ist seit 2019 in den Redaktionen von Lensing Media unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.