Das Opel-Flaggschiff kommt nur bei schönem Wetter auf die Straße

dzOldtimer-Serie

Der Achtzylinder mit Automatik galt einst als das Flaggschiff der Opelfamilie. In Lünen gibt es ihn nur einmal. Hans Horn ist mit dem Schmuckstück nur bei schönem Wetter unterwegs.

Lünen

, 21.01.2019, 05:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Er war das Flaggschiff der Opelfamilie in der Nachkriegszeit: Der Diplomat V8. Seine Fans sehen ihn technisch mindestens gleichwertig zur damaligen Oberklasse von Mercedes, aber die Kundschaft bevorzugte trotzdem den Wagen mit Stern.

Der frühere Lüner Reisebusunternehmer Hans Horn schwamm jedoch gegen den Strom.

Das Opel-Flaggschiff kommt nur bei schönem Wetter auf die Straße

Oldtimerfan Hans Horn zeigt stolz seinen Opel Diplomat 5.4, einem Achtzylinder mit Automatik. © Michael Blandowski

„Ich bin ein Opel-Fan. Opel ist bei mir im Blut. Deshalb habe ich mir 1978 den Diplomat V8 zugelegt. Von Heinrich Brosterhues habe ich den Wagen zwei Jahre nach der Erstzulassung mit 9000 Kilometern übernommen. Heute stehen 133.000 Kilometer auf der Uhr“, so der rüstige Rentner.

Oberklasse-Luxus

Beim Blick in den Innenraum des 230 PS starken Achtzylinders gerät der Betrachter ins Staunen. Elektrische Fensterheber an den beiden Seitentüren, von innen verstellbare Außenspiegel sowie zwei Extraspiegel links- und rechtsseitig der Motorhaube für ein sicheres Einparken und Rückwärtsfahren gehörten damals zum Luxus der Oberklasse.

Das Opel-Flaggschiff kommt nur bei schönem Wetter auf die Straße

Eine Viergang-Automatik gehörte im Opel Diplomat zur Serienausstattung. © Michael Blandowski

Bequeme Polster sorgten für ein Sitzgefühl wie auf dem eigenen Sofa. Die Armaturen wie Kilometerzähler, Tankanzeige, Motortemperaturanzeiger, eine Uhr mit großem Stunden- und Minutenanzeiger sowie der Automatikschaltknüppel garantierten Sicherheit und Komfort.

Fast fünf Meter Länge

Beim Außenanblick auf das Oberklassenmodel ist ein Hauch der Vergangenheit spürbar. Der Wagen hat Chromstoßstangen, Leichtmetallfelgen aus dem letzten Jahrhundert, ein schwarzes Dach und blauen Lack als Wagenfarbe. Auffällig ist der durchgezogene Kühlergrill mit dem Opel-Wappen als Markenzeichen. Der Oldtimer bringt es auf eine Fahrzeuglänge von fast fünf Metern.

„Meinen Diplomat hole ich nur bei schönem Wetter sowie an Sonn- oder Feiertagen aus der Garage. In der jüngeren Vergangenheit bin ich auch zu Oldtimerschauen nach Warstein, Bad Driburg und Bad Sassendorf gefahren. Die Blicke der Besucher waren mir sicher. Beziehungsweise meinem Oldtimer“, so der gelernte Kfz-Mechaniker.

Ferner merkt der Oldtimerliebhaber an, dass sein Opel Diplomat 5.4 V8 das letzte existierende Modell auf dem Lüner Automarkt sei. Mit einem alten, aber noch verkehrstauglichen Opel Kadett Typ B sowie einem Bus befinden sich noch weitere zwei Oldtimer im Fuhrpark von Hans Horn.

Wir stellen in unserer Serie Oldtimer und ihre Besitzer aus Lünen vor. Wenn Sie auch ein altes Schätzchen in der Garage oder der Scheune stehen haben, melden Sie sich gerne bei uns: lokalredaktion.luenen@ruhrnachrichten.de
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Kolumne „Jetzt mal unter uns“

Was wirklich hinter den Baustellen und Verzögerungen auf dem Gleis nach Münster steckt