Corona-Verdacht in Lüner Flüchtlingsunterkunft - Familie in Quarantäne

dzCovid-19

In der Flüchtlingsunterkunft „Auf dem Ringe“ in Gahmen hat es einen Corona-Verdachtsfall gegeben. Der Patient wird im Marienhospital behandelt, seine Familie steht unter Quarantäne.

Gahmen

, 07.10.2020, 20:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Marienhospital in Lünen gibt es wieder mehrere Patienten, die wegen einer Covid-19-Infektion behandelt werden. Das hat der Leiter des Covid-Koordinationsstabes, Dr. Berthold Lenfers, im Videointerview mit unserer Redaktion bestätigt.

Wie sich herausgestellt hat, ist einer der Patienten Bewohner der Flüchtlingsunterkunft „Auf dem Ringe“ in Gahmen. „Der Mann hat die entsprechenden Symptome gezeigt“, erklärt Stadtsprecher Benedikt Spangardt auf Anfrage. Allerdings sei dies erst im Krankenhaus aufgefallen, weshalb zunächst noch nicht der Zusammenhang zur Unterkunft hergestellt werden konnte.

Mittlerweile steht die Familie des Mannes unter Quarantäne. „Die Familie wohnt ohnehin in einer separaten Wohnung in der Unterkunft“, so Spangardt weiter. Entsprechend sei die Quarantäne gut umzusetzen. „Wir betreuen die Familie natürlich und stehen zur Verfügung, wenn es zum Beispiel Probleme bei der Versorgung gibt.“

Über das weitere Vorgehen müsse nun das Kreisgesundheitsamt entscheiden. „Dort wird auch festgelegt, ob und gegebenenfalls wie viele Tests in der Unterkunft vorgenommen werden“, erklärt der Stadtsprecher. Erst wenn es zu weiteren Quarantäne-Anordnungen komme, wäre die Stadt wieder mit im Boot. „Aktuell liegt uns da nicht weiter vor“, sagt Spangardt auf die Frage, ob es noch weiter „Hotspots“ in der Stadt gebe.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt