Cineworld in Lünen öffnet wieder: Nicht überall besteht Maskenpflicht

dzFreizeit

Blockbuster gibt es noch keine neuen, aber eine breite Filmauswahl und vergünstigte Eintrittspreise. Unter Corona-Auflagen darf die Cineworld In Lünen am Pfingstwochenende wieder öffnen.

Lünen

, 20.05.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Erleichterung ist groß bei den beiden Cineworld-Betreibern

Meinolf Thies und Lutz Nennmann, denn das Lüner Innenstadtkino

kann ab Samstag, 30. Mai, wieder für sein Publikum öffnen.

„Wir sehen sehr entspannt in die Zukunft und freuen uns, endlich weitermachen zu dürfen“, sagt Lutz Nennmann. Nach 75 Tagen Corona-Zwangsschließung heißt es am Pfingstwochenende „Abtauchen in Traumwelten: Endlich wieder erlaubt!“. „Kino war und ist ein Ort, an dem man Sorgen und Probleme vor der Tür lassen kann“, erklärt Meinolf Thies. „Das gilt ganz besonders jetzt. Sitzt man erstmal in seinem Sessel im Saal und das Licht geht aus, kann man endlich buchstäblich abtauchen und die Magie des Kinos auf sich wirken lassen beim Film seiner Wahl.“

Ideale Sicherheitsvorraussetzungen

Man sei froh, so ideale Voraussetzungen zu haben, die nötigen Sicherheitsvorkehrungen ohne Probleme umsetzen zu können. „Der Mindestabstand kann in einem so weitläufigen Foyer wie dem unseren, jetzt mit ausgewiesenen Laufwegen, sehr gut ermöglicht werden, zumal wir mit nur 25 Prozent der Sitzplatzkapazität in den Verkauf gehen“, sagt Nennmann.

„Wir sind mit rund 225 Gästen quasi ausverkauft und die verteilen sich auch noch auf sechs Säle. Somit dürfte der Kinobesuch bei uns auch in diesen Zeiten weitaus sicherer sein als jede noch so kurze Autofahrt.“ So wird jede zweite Sitzreihe gesperrt und zwischen den einzelnen Besuchergruppen, also zum Beispiel Pärchen oder Familien, bleibt innerhalb einer Sitzreihe die entsprechende Anzahl Sessel frei, um die 1,50 Meter Abstand zu gewährleisten.

Jetzt lesen

Außerdem kann in der Cineworld generell bargeldlos bezahlt, die Tickets können kontaktlos online erworben werden. Auch die Einlasskontrolle erfolgt kontaktlos. Im Kino gilt dann eine Maskenpflicht, allerdings darf der Mund-Nasen-Schutz im Saal am eigenen Sitzplatz abgenommen werden. Im ganzen Kino stehen Spender zur Händedesinfektion bereit. Alle Bereiche, in denen Gäste bedient werden, sind mit Plexiglasschutzwänden ausgestattet.

Umfassendes Programm auch ohne Blockbuster

In Kürze startet der Online-Verkauf für das Programm ab 30. Mai. Mit dabei werden die Filme sein, die zum Zeitpunkt der Kinoschließung liefen, also zum Beispiel „“Nightlife“ mit Elias M´Barek, „Die Känguru-Chroniken“ oder „Bad Boys for Life“, aber auch Hits wie „Knives out“, „Das perfekte Geheimnis“, Pixars „Onward“ und „Sonic the Hedgehog“. Außerdem auch fünf neue Bundesstarts und Erstaufführungen wie der Animationsfilm „Mina und die Traumzauberer“, die deutsche Urlaubskomödie „La Palma“, der Hochspannungs-Justiz-Thriller „Just Mercy“, die Dokus „Besser Welt als nie“ und „Das geheime Leben der Bäume“

sowie der Familienfilm „Der Junge und die Wildgänse“.

„Noch sind nicht die Mega-Blockbuster dabei, aber auch ohne einen riesen Knaller haben wir mit über 20 Filmen ein sehr gutes Programm“, sagt Lutz Nennmann. Für den Start der Blockbuster sei der weltweite Kinobetrieb wichtig, nicht nur die Lockerungen in NRW. „Die Filmverleihs orientieren sich dabei eher an China“, so Nennmann, „aber in Italien öffnen die Kinos zum Beispiel schon Mitte Juni, sodass wir im Laufe des Sommers mit neuen Titeln rechnen.“

300.000 bis 400.000 Euro Verlust

Auch wenn das Kino während der 75 Tage Schließzeit laut Nennmann 300.000 bis 400.000 Euro Verlust verbucht und auch durch den eingeschränkten Kartenverkauf nicht die gleichen Umsätze generiert werden können, wie zuvor, blickt der Kinobetreiber gut gelaunt Zukunft: „Wir sind nicht akut gefährdet. Wir kamen mit einem guten Polster aus dem vergangenen Jahr und jetzt haben wir wenigstens die Sicherheit in greifbarer Nähe wieder Umsätze generieren zu können.“

Zum Start am Pfingstwochenende gibt es für kurze Zeit günstige Eintrittspreise: Zunächst kosten alle Tickets für alle Besucher und für alle Filme 4,50 Euro.

Lesen Sie jetzt