Beim sportlichen Oldie ist nicht nur das Dach außergewöhnlich

dzOldtimer-Serie

Er ist ein Sportwagen und Cabriolet, der Datsun 280ZXT. Mit zwei Handgriffen lassen sich die Glasdächer entfernen. Doch das Armaturenbrett bietet noch so manche andere Überraschung.

Horstmar

, 07.01.2019, 12:04 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit dem früheren Sportwagen der Extraklasse verfügt Oldtimerliebhaber Udo Lange über ein wirklich seltenes Exemplar.

„Der Wagen ist Baujahr 1983. Sieben Jahre später habe ich den Datsun von meinem früheren Mannschaftskameraden Peter „Flieger“ Lemke abgekauft. Zu Ehren meines verstorbenen Kumpels und langjährigen Torwarts des SV Preußen werde ich den Oldtimer bis zum Ende weiterfahren. Hoffentlich noch lange, denn das Gefährt ist mir echt ans Herz gewachsen“, so der frühere Hobbykicker aus Horstmar.

216.000 Kilometer zurückgelegt

2,8 Liter Hubraum, 150 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h sprechen eine eindeutige Sprache. Sozusagen anschnallen, festhalten und volle Kraft voraus. Auch nach 216.000 zurückgelegten Kilometern und einer langen Zeit in der heimischen Garage, hat der frühere teuerste und schnellste japanische Wagen auf dem deutschen Automarkt noch immer Esprit.

Altes Autotelefon

Beim Blick in den Innenraum ist neben der Fünfgangschaltung das Armaturenbrett übersichtlich. Ein Radio, das alte Autotelefon mit B-Netz sowie der dazugehörigen Knopfdrucktasten, gekoppelt mit einer kleinen Funkantenne auf dem Dach, sind allerdings echte Hingucker.„Das Telefon ist heute nicht mehr funktionsfähig. Aber wegen der Nostalgie und der schönen Optik habe ich es nicht entfernt“, so Rentner Lange. Die mausgrauen Velourssitze machen optisch zwar nicht viel her, dafür sind sie aber super bequem.

„Mir gefällt besonders das T-Dach. Die korrekte Beschreibung lautet Targa für die beiden Glasdachhälften. Da ich noch ein weiteres Auto für den Alltag habe, hole ich den Datsun nur zu besonderen Anlässen sowie bei schönem Wetter aus der Garage“, erklärt der frühere selbstständige Metallbauer.

Auto des Jahres 1979

Nicht statistisch belegt, aber durchaus anzunehmen, sei, dass das Modell inzwischen als Rarität gilt. Aufgrund der regen Nachfrage in den Vereinigten Staaten kürte das US-amerikanische Automagazin „Motor Trend“ den Datsun 280ZX im Jahre 1979 zum Auto des Jahres.

In Europa und somit auch in Deutschland spielte das durchaus technische und luxuriös ausgestattete Modell nicht in der Champions League der Autofans.

Dafür galt es aber als ein erstklassiges Nischenprodukt mit viel Power unter der Motorhaube.

Wir stellen in unserer Serie Oldtimer und ihre Besitzer aus Lünen vor. Wenn Sie auch ein altes Schätzchen in der Garage oder der Scheune stehen haben, melden Sie sich gerne bei uns per E-Mail.
Lesen Sie jetzt