Bei Brambauers am längsten amtierenden Schützenkönig regiert die Langeweile

dzExtralange Regentschaft

Eigentlich sollte die Amtszeit des Brambauer Schützenkönigs üblicherweise drei Jahre dauern - nun könnten es sogar sechs werden. Nur Termine hat der bis dato am längsten regierende König keine.

Brambauer

, 19.10.2020, 12:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Geplant waren eigentlich nur drei Jahre. Bald sind es schon vier und möglicherweise werden es auch sechs Jahre. Auf jeden Fall ist das aktuelle Brambauer Schützenkönigspaar Benno (I.) Krautstrung und Anke (I.) Arend schon jetzt das Paar mit der längsten Regentschaft der Brambauer Schützengilde.

Fest steht bereits, dass das nächste Brambauer Schützenfest erst 2023 stattfinden wird. Und dann im Volkspark Brambauer. An einem Ort, an dem die Vogeljagd bereits schon vor mehr als drei Jahrzehnten ausgetragen wurde.

Erstmal regieren bis ins kommende Jahr

Seit einigen Tagen sei es offiziell, dass das Königspaar wegen Corona erstmals bis ins nächste Jahr weiterregieren wird, sagen Benno Krautstrung und Anke Arend. „Ob wir aber noch weitere zwei Jahre bis zum nächsten Schützenfest dranhängen, kann ich heute noch nicht sagen“, so Krautstrung. Es müssten noch weitere Gespräche mit dem Vorstand stattfinden. „Ausgeschlossen ist aber nichts.“ Schließlich muss der Verein auch nach der Corona-Zeit repräsentiert werden, so der Brambauer Schützenkönigs.

Angefangen hatte die bis dato noch nicht vorhersehbare längste Regentschaft von Benno Krautstrung kurz vor Pfingsten 2017. Mit dem 627. Schuss holte er die Vogelreste von der Stange und wählte seine Lebensgefährtin Anke (I.) Arend zur Königin. „Ich habe den Vogel nur noch im Augenwinkel fallen sehen. Dann vielen schon alle Schützen über mich her, um zu gratulieren. An mehr kann ich mich heute nicht mehr erinnern“, so Benno Krautstrung.

Viel Ruhe in extra langer Regentschaft

Danach ließ das neue Schützenkönigspaar es krachen - feierte seine 60. Geburtstage, besuchte Schützenfeste im Schützenkreis Lünen, den Königsball zur Mitte der Regentschaft. Das letzte unbeschwerte Fest als Königspaar war der Neujahrsempfang 2020. Danach setzte eine erzwungene Ruhe ein. Feiern des Schützenvereins Brambauer sagte der Verein ab und auch Veranstaltungen und Schützenfeste im Schützenkreis Lünen wurden gestrichen.

Das Brambauer Königspaar Benno (I.) Krautstrung und Anke (I.) Ahrend feierten einen rauschenden Königsball im Bürgerhaus Brambauer. Danach bereitete ihnen Corona eine extra lange und ruhige Regentschaft.

Das Brambauer Königspaar Benno (I.) Krautstrung und Anke (I.) Ahrend feierten einen rauschenden Königsball im Bürgerhaus Brambauer. Danach bereitete ihnen Corona eine extra lange und ruhige Regentschaft. © Michael Blandowski

„Zu Beginn der erzwungenen Pause hatten wir erstmal ein wenig Ruhe. Aber mittlerweile kann man schon manchmal von Langeweile sprechen. Schließlich hätten wir normalerweise an den Wochenenden von April bis September einen vollen Terminkalender“, sagt Königin Anke (I.) Arend mit Bedauern.

Über Telefonkontakte oder private Treffen halten die einzelne Schützenbrüder und -schwestern ihre Freundschaften aufrecht. Jetzt heißt es einfach nur abwarten auf eine bessere, Corona-freie Zeit mit Schützenveranstaltungen hoffen. „Solange es beim nächsten Vogelschießen ausreichend Königsanwärter gibt, wird es sicherlich keinen Kaiser Benno Krautstrung geben. Aber auszuschließen ist eigentlich nichts“, wagt Benno Krautstrung einen Ausblick - und lässt sich ein Hintertürchen offen.

Schützenpräsident sagt Termine ab

Vorerst aber haben die Brambauer Schützen nicht viel zu Lachen: Schützenpräsident Martin Fleischmann teilte auf Anfrage mit, dass alle Schützenveranstaltungen für das laufende Jahr gestrichen sind. Ebenso der traditionelle Neujahrsempfang 2020/21 im Bürgerhaus Brambauer.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Seit der Corona-Pandemie ist das Bergarbeiter-Wohnmuseum in Brambauer geschlossen - und das wird auch vorerst so bleiben. Der Grund ist die heimelige Atmosphäre, durch die das Museum besticht. Von Verena Halten

Lesen Sie jetzt