Baustellen-Übersicht: Stadt Lünen erklärt „fehlende“ Maßnahmen

Bürgerinformation

Übersichtlich und mit vielen Details: Die Stadt Lünen hat eine neue Baustellen-Übersicht freigeschaltet. Dort sind allerdings nicht alle geplanten Maßnahmen verzeichnet. Das hat einen Grund.

Lünen

, 07.06.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Hilfe des neuen Baustellenportals sollen Lüner Bürger schneller über anstehenden Verkehrsbehinderungen informiert werden.

Mit Hilfe des neuen Baustellenportals sollen Lüner Bürger schneller über anstehenden Verkehrsbehinderungen informiert werden. © Britta Linnhoff (A)

Die Stadt Lünen hat gemeinsam mit dem Stadtwerke Lünen und dem Städtischen Abwasserbetrieb SAL das neue Baustellenmanagement gegründet. Neben einheitlichem Logo und Schildern gibt es auch eine Übersicht aller aktuellen und geplanten baulichen Maßnahmen der drei Einrichtungen - inklusive Zeitplan (sofern vorhanden) und Ansprechpartnern.

Neben den Baustellen von Stadt, Stadtwerken und SAL sollen dort auch die Maßnahmen sichtbar sein, die zum Beispiel Straßen NRW plant. Allerdings ist der Ausbau der B54 dort zum Beispiel noch nicht zu sehen.

Jetzt lesen

Gleiches gilt laut Stadtsprecher Benedikt Spangardt auch für den angekündigten Neubau der Brücke Gahmener Straße. „Wir tragen die ,externen‘ Maßnahmen ein, wenn uns genaue Informationen vorliegen, insbesondere über Art und Umfang der Verkehrsbehinderung.“ Im Falle der B54 müsse die Stadt beispielsweise erst wissen, ab welcher Woche tatsächlich gebaut wird und wie die Verkehrsbehinderung aussieht.

Wie der Stadtsprecher weiter erklärte, würden solche Einträge im Regelfall nicht mit dem langen Vorlauf passieren, mit dem man die „eigenen“ großen Baumaßnahmen einstelle. „Das ist aus unserer Sicht auch in Ordnung, weil es bei diesen Maßnahmen vor allem um die aktuellen Verkehrsbehinderungen geht und sie eher akut, beispielsweise für Pendlerinnen und Pendler, von Bedeutung sind.“

Lesen Sie jetzt