Auto fährt auf Oberlipper Straße in den Graben

Schwierige Bergungsarbeiten

Schwerer Verkehrsunfall am Freitagvormittag auf der Oberlipper Straße zwischen Lünen und Waltrop. Ein Lüner war mit seinem Kleinwagen in einem Graben gelandet. Nur durch Zufall wurde das demolierte Fahrzeug mit dem eingeklemmten älteren Mann an Bord in den Tiefen der Böschung entdeckt.

LÜNEN

29.09.2017, 14:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kaum zu erkennen war der verunfallte Kleinwagen in den Tiefen der Böschung.

Kaum zu erkennen war der verunfallte Kleinwagen in den Tiefen der Böschung.

Zufällig war unserer Fotograf Günther Goldstein aus Selm gegen 10.40 Uhr mit seinem Auto auf der Oberlipper Straße unterwegs, als er etwas Ungewöhnliches bemerkte. Auf der ansonsten sauberen Fahrbahn lag auffällig viel Laub am Rand. „Aus dem Augenwinkel sah ich gelbes Licht aufblinken“, berichtet er. Sofort hielt er seinen Wagen an und ging zu der Stelle. Tief in der Böschung entdeckte er dann silbernes Blech, das zusammengequetschte Auto mit Warnblinker, umgeben von Bäumen, Blättern und Ästen, den Fahrer hörte er nur Stöhnen. „Vor mir sind viele Autos dran vorbeigefahren, einfach weil das Auto so schlecht zu sehen war“, sagt Goldstein.

Auto musste mit Seilwinde gesichert werden

Er wählte den Notruf, hielt auf der Straße Fahrzeuge an. Darunter waren zufällig auch zwei Polizeibeamte in Zivil. Aus umliegenden Fahrzeugen sammelten die Polizisten Verbandszeug und leisteten Erste Hilfe. Die Feuerwehren aus Waltrop und Lünen rückten mit einem Großaufgebot aus. Das, was die Rettungskräfte vor Ort zu leisten hatten – ein schwieriger Balance-Akt. Das Auto, das in Fahrtrichtung Brambauer rechts von der Straße abgekommen und mit einigen kleineren Bäume und Sträuchern kollidiert war, war so tief in die Böschung gerutscht, dass es mit einer Seilwinde an einem Feuerwehrauto gesichert werden musste. Der Notarzt musste auf seinem Weg zu dem Opfer auch mit einem Seil gesichert werden.

Weiterhin Verkehrsbehinderungen auf der Oberlipper Straße

Weil der Zustand des 83-jährigen Fahrers aus Lünen nach der notärztlichen Versorgung stabil war, hätten sich die Helfer für eine „schonende Rettung“ entschieden, berichtet Feuerwehr-Sprecher Jochen Möcklinghoff. So wurden die Türen des Kleinwagens aufgeschnitten, der Verletzte mit viel Ruhe und Wirbelsäulenschutz befreit. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Die Unfallursache steht noch nicht fest. Das Auto des Lüners musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von 8000 Euro.

Auf der Oberlipper Straße kam es während der Bergungsarbeiten zu Verkehrsbehinderungen – und auch darüber hinaus: Vor der Straßensperrung war es nach Polizeiangaben noch zu einem weiteren, kleineren Verkehrsunfall mit Blechschaden gekommen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt