Arbeitsmarkt in Lünen: Erholung, aber deutlich schlechter als im Vorjahr

Corona-Pandemie

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf dem Arbeitsmarkt machen sich weiter bemerkbar - im Vergleich zum Vorjahr gibt es deutlich mehr Arbeitslose in Lünen. Es gibt aber auch gute Nachrichten.

Lünen

, 01.10.2020, 20:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein positives Zeichen: Im Kreis Unna gibt‘s wieder mehr Stellen. Die Arbeitslosenzahlen sind dennoch schlechter als im Vorjahr.

Ein positives Zeichen: Im Kreis Unna gibt‘s wieder mehr Stellen. Die Arbeitslosenzahlen sind dennoch schlechter als im Vorjahr. © picture alliance / dpa

Wegen normaler saisonaler Schwankungen ist beim Blick auf die Arbeitslosenzahlen vor allem der Vergleich mit dem Vorjahr wichtig. Und der zeigt, auch für Lünen, die Folgen der Corona-Pandemie. Waren laut Arbeitsagentur im September 2019 noch 4236 Menschen arbeitslos (9,3 Prozent), sind es im September 2020 10,3 Prozent oder 4916 Menschen - ein Unterschied von 680 Personen.

Aber immerhin: Im Vergleich zum August 2020 haben sich die Zahlen etwas gebessert, es gibt im September 62 Arbeitslose weniger in Lünen.

Diese Entwicklung lässt sich im gesamten Kreis Unna beobachten, was auch Agenturchef Thomas Helm positiv stimmt: „Erstmals seit Ausbruch der Pandemie und nach fünf Monaten steigender Arbeitslosenzahlen hat die Arbeitslosigkeit im Kreis Unna im September nun wieder abgenommen, und zwar deutlich“, sagt er, schränkt aber auch ein: „Dieser Trend erreicht viele Personengruppen, Langzeitarbeitslose konnten jedoch bisher nicht davon profitieren.“

Positiv stimmt ihn dennoch, dass Stellenmeldungen und Stellenbestand wieder steigen: „Arbeitgeber blicken nicht mehr so pessimistisch und ängstlich in die Zukunft, sondern versuchen, ihre Stellung am Markt wieder neu zu behaupten.“

Lesen Sie jetzt