Am Tag des Fisches klärt der Landesfischereiverband über seine Arbeit und über Fische auf

Tag des Fisches

Die Wasserqualität in der Lippe wird besser und das seit ein paar Jahren schon. Das wird auch anhand der Fischarten deutlich. Der Landesfischereiverband erklärte das am Tag des Fisches.

Alstedde

, 23.08.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Am Tag des Fisches klärt der Landesfischereiverband über seine Arbeit und über Fische auf

Dr. Svenja Storm vom Landesfischereiverband zeigt Interessierten woran sie die einzelnen Fischarten in der Lippe unterscheiden können. © Laura Schulz-Gahmen

Viele Jahre lang war die Lippe in schlechtem Zustand, mittlerweile ist sie auf dem Weg der Besserung. Damit das so bleibt, sorgt der Landesfischereiverband Westfalen und Lippe dafür, dass die Lippe wieder ein mit vielen Fischen besiedelter Lebensraum ist.

Am Donnerstag (22.8.) war Tag des Fisches. Anlässlich dazu klärte Dr. Svenja Storm (35), Fischereibiologin, über ihre Arbeit und die der vielen Ehrenamtlichen entlang der Lippe auf. Gemeinsam mit dem ehrenamtlichen Helfer Achim Lehmann (64) und dem Fischereibiologen Carsten Nolting (53) zeigte sie Interessierten, welche Fischarten in der Lippe zu finden sind und wozu eine Reuse dient.

Diese Fische trifft man in der Lippe

Am Wehr an der Buddenburg waren die drei von 11 Uhr bis 14 Uhr anzutreffen. Dort standen auch zwei Aquarien mit Lippebewohnern. Die Fische waren zuvor aus der Reuse befreit worden, die ein naturaler Aufstieg der Lippe ist, damit die Fische das Gewässer hochschwimmen und nicht vor dem Wehr „im Stau stehen bleiben“. Carsten Nolting stand in Fischermontur in der Schleuse und fischte die Anschauungsexemplare heraus. Zu sehen waren dort: Barbe, Döbel, Rotauge, Ukelei, Gründling und Flussbarsch. Letzterer besitzt Stacheln auf der Rückenflosse und wird von Anglern auch „Stachelritter“ genannt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fischaufstiegstreppe

Der Fischbestand hat sich verbessert, sagt der Landes Fischereiverband. Um allen Interessierten einen Einblick zu verschaffen, gibt der Verband heute einen Einblick in die Arbeit an der Reuse und das Bestimmen der Fische. Der Fischaufstieg soll für alle Fische eine Hilfestellung sein.
22.08.2019
/
Der Fischaufstieg soll den Fischen dabei helfen die Wehr zu umschwimmen.© Laura Schulz-Gahmen
Um den Fischbestand zu analysieren, werden sie in der Reuse gefangen.© Laura Schulz-Gahmen
Die Fische werden bestimmt und vermessen.© Laura Schulz-Gahmen
Mit dabei sind ein Rotauge...© Laura Schulz-Gahmen
...eine Barbe...© Laura Schulz-Gahmer
...eine Ukelei...© Laura Schulz-Gahmen
...ein Gründling...© Laura Schulz-Gahmen
... ein Döbel...© Laura Schulz-Gahmen
und noch ein Rotauge.© Laura Schulz-Gahmen
Viele Passanten sind an dem Fischaufstieg interessiert.© Laura Schulz-Gahmen
Viele Passanten sind an dem Fischaufstieg interessiert.© Laura Schulz-Gahmen
Dr. Svenja Storm erklärt den Passanten, was sie genau heute messen möchte und nimmt dabei jedes Exemplar in die Hand.© Laura Schulz-Gahmen
Dr. Svenja Storm erklärt den Passanten, was sie genau heute messen möchte und nimmt dabei jedes Exemplar in die Hand.© Laura Schulz-Gahmen
Dr. Svenja Storm erklärt den Passanten, was sie genau heute messen möchte und nimmt dabei jedes Exemplar in die Hand.© Laura Schulz-Gahmen
Heute wurde außerdem ein QR-Code angebracht, der den Passanten noch mehr Informationen liefern soll.© Laura Schulz-Gahmen
In den zwei Aquarien konnte man vor dem Fischaufstieg eine paar Arten, die in der Lippe leben, bestaunen.© Laura Schulz-Gahmen
In den zwei Aquarien konnte man vor dem Fischaufstieg eine paar Arten, die in der Lippe leben, bestaunen.© Laura Schulz-Gahmen
In den zwei Aquarien konnte man vor dem Fischaufstieg eine paar Arten, die in der Lippe leben, bestaunen.© Laura Schulz-Gahmen
Auch große Karpfen leben in der Lippe.© Laura Schulz-Gahmer
Ebenso wie große Welse.© Laura Schulz-Gahmer

„Die Reuse am Wehr in Alstedde wird nun seit eineinhalb Jahren täglich von zwei Ehrenamtlichen kontrolliert. Dann werden die Fische, die sich darin gesammelt haben, gemessen, bestimmt und ein Stück oberhalb des Wehrs wieder ausgesetzt“, erklärt Svenja Storm den Besuchern der Reuse. Die Zahl der Fische, die täglich in der Reuse zu finden sind, sei unterschiedlich groß. „Wir haben manchmal keinen drin und einmal hatten wir sogar 1300“, so die 35-Jährige.

Wasserqualität ist besser geworden

Anhand der Fischarten können die Mitarbeiter des Landesfischereiverbandes Rückschlüsse auf die Qualität des Gewässers ziehen. So sind beispielsweise Forellen ein Zeiger für gute Wasserqualität. Rund 50 davon habe man laut der Diplom-Biologin in den vergangenen eineinhalb Jahren in der Lippe registriert.

Wer von nun an an der Lippe am Wehr Buddenburg spazieren geht, dem wird ein neues Schild ins Auge fallen.

Am Tag des Fisches klärt der Landesfischereiverband über seine Arbeit und über Fische auf

Carsten Nolting, vom Landesfischereiverband, befestigt das neue Info-Schild samt QR-Code. © Laura Schulz-Gahmen

Das hat Carsten Nolting am Donnerstag (22.8.) dort angebracht, damit sich Interessierte über den Landesfischereiverband informieren können. Auf dem Schild ist ein QR-Code zu sehen. Scannt man den mit der Handy-Kamera ein, wird man direkt zur Seite des Verbandes geleitet. Zur Zeit kann man sich dort eine Informations-Audio-Datei anhören.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt