Aldi-Neubau fast fertig: Das wird aus dem bisherigen Discounter an der Bebelstraße

dzBauübergabe

Der Neubau von Aldi an der Bebelstraße in Lünen-Süd ist fast fertig. Noch haben die Handwerker einiges zu tun, bevor das Gebäude übergeben wird. Was wird aber aus dem bisherigen Aldi?

Lünen-Süd

, 05.09.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fast fünf Jahre dauerte es, bis die Baugenehmigung für einen neuen, modernen Aldi an der Bebelstraße vorlag. Etwa sechs Monate werden vergangen sein, wenn das Gebäude dann Ende September an den Discounter übergeben wird.

Der neue Aldi liegt nur wenige Meter entfernt vom bisherigen Geschäft. „Und hat derzeit auch die gleiche Größe, nämlich 799 Quadratmeter Verkaufsfläche“, erklärt Jochen Gefromm. Auf seinem Grundstück befinden sich sowohl der alte wie auch der neue Discounter-Bau.

Wände für Kühlräume stehen schon

Regale stehen schon im neuen Aldi, man erkennt genau, wo beispielsweise die Kühlräume entstehen, für die Tiefkühlware und Frischware einerseits und auch für die Backwaren, die vor Ort fertig gebacken und dann bei der Selbstentnahme angeboten werden. Die Wände stehen bereits.

Auf dem Dach des neuen Aldi-Gebäudes wird eine Photovoltaik-Anlage künftig Strom produzieren, der in die Stromleitungen des Discounters eingespeist wird.

Aldi-Neubau fast fertig: Das wird aus dem bisherigen Discounter an der Bebelstraße

Auf dem Dach des neuen Aldi-Ladens an der Bebelstraße wird mit Hilfe von Photovoltaik-Anlagen Strom erzeugt. © Beate Rottgardt

Aber auch die Heizungsanlage des neuen Gebäudes ist modern. Die Heizung zieht nämlich aus der Abwärme der Kühlanlagen Wärme, die dann an kühlen und kalten Tagen den Laden heizt.

Das Lager ist derzeit noch fast größer als die Verkaufsfläche. Ansonsten ist der Aldi nach demselben Muster gebaut worden wie die Filiale des Discounters an der Viktoriastraße. Deshalb wird es dort auch entsprechende Leergut-Automaten geben.

Bepflanzung und Sozialräume

Im vorderen Bereich werden Sozialräume eingerichtet. „Dort gibt es auch barrierefreie Toiletten und auch einen Wickelraum“, so Jochen Gefromm. Noch „in Arbeit“ sind die geplanten Bepflanzungen vor dem neuen Geschäft.

Gefromm rechnet damit, dass der Discounter nach der Bauübergabe am 30. September noch einige Zeit für die endgültige Einrichtung benötigt.

Aldi-Neubau fast fertig: Das wird aus dem bisherigen Discounter an der Bebelstraße

In dem Bereich rechts wird die Kühlung für die Backwaren der Selbstentnahmetheke untergebracht. © Beate Rottgardt

„Ich schätze, dass Aldi im neuen Ladenlokal so Anfang November hier eröffnen wird.“ Wenn der bisherige Laden dann schließt, wird Getränke Gefromm die Räumlichkeiten zum Teil als Lager nutzen. „Für Spirituosen und Einweg-PET-Flaschen sowie Display-Waren.“ Da Gefromm für den Neubau ein Lager entfernt hat, werde die Fläche dafür benötigt.

Aldi-Neubau fast fertig: Das wird aus dem bisherigen Discounter an der Bebelstraße

Die Regale im neuen Verkaufsraum stehen zum Teil bereits. Die Heizungsanlage zieht aus der Abwärme der Kühlanlage die Wärme für den Laden. © Beate Rottgardt

Wenn der neue Aldi fertig ist, soll auch das Vordach des Nachbargebäudes, in dem Gefromm Räume hat, saniert werden. Neben dem Platz für Lagerräume steht in diesem Gebäude aber noch einiges an Raum zur Verfügung.

Gefromm: „Dort könnten wir beispielsweise Büroräume einrichten. Genauer werden wir darüber nachdenken, wenn der Aldi dann umgezogen ist.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Ermittlungen nach Feuer beendet

Nach Großbrand auf Lüner Schäferhof: Sachverständige können Ursache nicht eindeutig klären