Ärger über fehlende Behindertenparkplätze am Preußenhafen in Lünen

dzAlte Regelung gilt nicht mehr

Menschen mit Behinderung können am Preußenhafen nicht mehr parken. Bisher galt eine Art Kulanzregelung mit dem Ordnungsamt - nun gibt es Knöllchen. Darüber ärgert sich der Hafenmeister.

Lünen

, 06.06.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Durchfahrt verboten!“ zeigen die Straßenschilder an der Einfahrt zum Lüner Preußenhafen. Lediglich zum Be- und Entladen sowie zur Anlieferung von Waren oder Gütern gibt es freie Fahrt. Soweit so gut - wären da nicht die fehlenden Parkplätze für Menschen mit Behinderung.

Das Hafenmeister-Ehepaar Rosel und Heinz Haak reibt sich darüber verwundert die Augen. Denn weil es keine Behindertenparkplätze gibt, können Menschen mit Behinderung den Hafen auch kaum besuchen, sie können nicht auf das Gelände fahren und ihr Auto dort abstellen.

Los ging alles mit der Sperrung 2018

„Die Stadt Lünen sperrt damit Behinderte aus unserem Preußenhafen aus. Viele ältere und behinderte Menschen können nicht mehr laufen. Das macht den Zugang zu uns damit fast unmöglich“, sagt Hafenmeister Heinz Haak bei einer Ortsbegehung am vergangenen Freitagnachmittag.

Angefangen hatte alles mit der - durchaus sinnvollen - Sperrung der Zufahrtstraße zum Hafengelände 2018. Als Kompromiss brachte das Lüner Ordnungsamt einen Parkberechtigungsschein für behinderte Menschen auf den Markt, der nach der Durchfahrt auf das Gelände am Hafenamt durch den Fahrzeuginhaber abgeholt werden konnte und so als Parkausweis galt.

Auch ein Jahr später, nach Rücksprache bei den Abteilungen Stadtgrün und Ordnung, zeigte sich die Behörde kulant, berichtet Haak. Auch wenn der Zeitraum von 2018 überschritten war, wurde bei stichpunktartigen Kontrollen das Parken akzeptiert.

Pünktlich zur „Corona-Zeit“ erhöhten sich nach Haaks Beobachtung jedoch die Kontrollen durch das Ordnungsamt. Wer erwischt wurde, musste 10 Euro zahlen, auch wenn der Ausweis im Auto lag.

„Immer noch keine Behindertenparkplätze“

„Sicherlich ist das wilde Parken hier verboten. Aber wenn gehbehinderte Menschen mit ihren Autos zu uns kommen, den Parkausweis 2018 sichtbar ins Auto legen und das Ordnungsamt den Nachweis nicht mehr akzeptiert, läuft doch etwas in die falsche Richtung. Zumal es hier immer noch keine ausgewiesenen Parkplätze für Behinderte gibt. Nach meiner Vorsprache bei Stadtgrün bekam ich vom Ordnungsamt die Antwort, dass es für die frühere Bescheinigung keine gesetzliche Grundlage mehr gibt“, so ein verärgerter Heinz Haak.

Deshalb fordert das Hafenmeister-Ehepaar, ausreichend Behindertenparkplätze auf dem Preußenhafengelände einzurichten.

Die Stadt Lünen konnte sich nach Anfrage am Dienstag (2.6.) bisher nicht zu der Thematik äußern - der zuständige Mitarbeiter sei derzeit im Urlaub, hieß es dort am Freitag (5.6.).

Wir berichten weiter.

Lesen Sie jetzt