Marlene Heide weiß noch nicht, was sie nach dem Abitur machen möchte.
Marlene Heide weiß noch nicht, was sie nach dem Abitur machen möchte. © Marlene Heide
Schule und Corona

Abiturientin in Corona-Krise: „Ich habe eher Angst vor der Zeit nach dem Abi“

Prüfungen mit Abstand, Einheitsabitur oder Nachteilsausgleich. Vieles für das diesjährige Abitur liegt noch im Dunkeln. Eine Lüner Abiturientin erzählt, wie es ihr mit dem Corona-Abitur geht.

Marlene Heide ist 17 Jahre alt und macht in einigen Monaten voraussichtlich ihr Abitur am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium. Seit mehr als einem Jahr erlebt sie immer wieder, wie die Schulen in den Lockdown gehen, Schüler in Quarantäne sind und Homeschooling zum neuen Status quo wird. Auch wenn viel Unterricht in seiner normalen Form ausgefallen wird, macht sich die junge Frau noch keine Sorgen um die eigentlichen Prüfungen: „Angst hab ich eigentlich nicht. Ich hab eher ein bisschen Angst davor, wie das alles so danach wird, weil man jetzt ja nicht genau einschätzen kann, ob man zum Beispiel ins Ausland kann oder irgendwie Praktika machen kann.“

Homeschooling kann helfen

Vom Abiball schon verabschiedet

Neue Hobbys während Corona: Abiturientin malt

Über die Autorin
Redakteurin
Jahrgang 2000. Ist in Bergkamen aufgewachsen und nach Dortmund gekommen, um die große, weite Welt zu sehen. Überzeugte Europäerin mit einem Faible für Barockmusik, Politik und spannende Geschichten
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.