Im Gemeindehaus St. Norbert findet am Samstag (3.4.) wieder eine Impfaktion für 600 Berechtigte statt. © Arndt Brede (Archiv)
Impf-Aktionstag

600 Impfdosen für Lünen: Jetzt kommen Menschen mit Vorerkrankungen dran

Lünen bekommt kurzfristig 600 Impfdosen. Sie sind für Menschen mit Vorerkrankungen bestimmt. Geimpft wird an Karsamstag im Gemeindehaus St. Norbert. Berechtigt sind nur ausgewählte Personen.

Das Impfzentrum Unna erhält vom Land 2800 Impfdosen der Firma Biontech. Sie sollen an Karsamstag (3. April) in den Städten und Gemeinden des Kreises verimpft werden. Lünen stehen 600 Impfdosen zur Verfügung. „Wir wollen, dass dieser Impfstoff denjenigen zugute kommt, die ihn besonders dringend brauchen und schon lange darauf warten“, sagt Gesundheitsdezernent Uwe Hasche. Dies soll wohnortnah geschehen. In Lünen ist wieder das Gemeindehaus St. Norbert Ort des dezentralen Impf-Aktionstages.

Vorgesehen sind die Impfungen für chronisch Kranke und Menschen mit Vorerkrankungen aus der sogenannten Prioritätengruppe 2. Hierzu gehören beispielsweise Personen nach einer Organtransplantation, Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen oder Personen mit chronischen Lungenerkrankungen.

600 Impfdosen reichen nicht

Doch für alle Berechtigten werden die 600 Impfdosen nicht reichen. Hasche bittet um Verständnis und weitere Geduld in dieser schwierigen Situation. Versorgt werden sollen diejenigen, die schwere Vorerkrankungen haben und teilweise schon Impf-Anträge gestellt und ärztliche Atteste eingereicht haben. Das soll möglichst gerecht geschehen. Daher haben die Städte vom Kreis Unna eine Liste mit Impfberechtigten erhalten, die in den vergangenen Wochen einen Impfantrag beim Kreis gestellt haben. In Kenntnis dieser Liste wurden die ortsansässigen Ärzte gebeten, Patienten zu benennen, die die Voraussetzungen erfüllen. „Wir melden Patienten zur Impfung an“, bestätigt Dr. Arne Krüger. Das funktioniere seiner Meinung nach sehr gut. Krüger ist Vorsitzender des Lüner Ärztevereins und vom Kreis Unna mit der ärztlichen Leitung der Impfaktion beauftragt worden.

Impfangebot nach Liste

Personen dieser Liste bekommen dann telefonisch oder per Mail ein Impfangebot seitens der Stadt. „Danach erhält jede impfwillige Personen eine schriftliche Einladung mit Uhrzeit und Ort“, teilt Alexander Dziedeck, stellvertretender Pressesprecher der Stadt Lünen auf Anfrage der Redaktion mit. Mit der Einladung werden auch Formulare versendet, die bereits zuhause ausgefüllt werden können. Darüber hinaus erfahren die Eingeladenen, was sie sonst noch zum Impftermin mitbringen müssen.

Zehn Lüner Ärztinnen und Ärzte impfen in acht Impfstraßen des Gemeindehauses St. Norbert. Weitere Mediziner aus Lünen sind in Werne und Bergkamen aktiv. In Lünen seien in den letzten zwei Wochen in Sonderaktionen über 2000 Personen geimpft worden. „Das ist immer noch nicht die Geschwindigkeit, die wir uns wünschen, aber ein deutlicher Zug in die richtige Richtung“, so Krüger. Das Engagement der Lüner Ärzte und die Impfbereitschaft seien hoch.

Über die Autorin
Redaktion Lünen
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite
Magdalene Quiring-Lategahn
Lesen Sie jetzt