34-jähriger Mann aus Lünen verletzt 17-Jährigen mit Spritze am Hals

Dortmunder Hauptbahnhof

Ein 34-jähriger Mann aus Lünen hat am Samstagabend (29. Juni) einen 17-Jährigen mit einer Spritze angegriffen. Wie die Polizei mitteilt, hatte die Tat offenbar eine Vorgeschichte.

Lünen, Dortmund

01.07.2019, 16:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gegen 22 Uhr sprach der 34-jährige Afghane, der laut Polizei seinen Wohnsitz in Lünen hat, eine Streife der Bundespolizei im Dortmunder Hauptbahnhof an. Er erklärte den Einsatzkräften, dass er nachmittags, an einer U-Bahnhaltestelle in Dortmund, durch vier Personen angegriffen und ausgeraubt worden sei. Dabei sei er verletzt worden, weshalb er einen Verband am Kopf tragen würde.

„Weil eine Sachverhaltsklärung auf Grund von Sprachproblemen vor Ort nicht möglich war, wurde der Mann aufgefordert, sich mit der Streife zur Wache zu begeben“, so die Bundespolizei. Dort konnte jedoch ebenfalls nicht eindeutig geklärt werden, was sich zugetragen hatte. Die Beamten baten den Lüner, noch einmal mit einem Zeugen zur Wache kommen.

Nur 10 Minuten später wurden Einsatzkräfte zu einer Schlägerei im Bahnhof gerufen. Wie sich herausstellte, hatte der 34-Jährige zwei Personen angegriffen, die er des Raubes in der U-Bahn-Station bezichtigte. Dabei soll er einem 17-jährigen Syrer eine Spritze an den Hals gehalten und diesen dadurch verletzt haben. Sicherheitsdienstmitarbeiter der Bahn konnten ihn kurz darauf überwältigen und entwaffnen. Die beiden 17- und 20-jährigen Männer aus Dortmund wurden durch den Vorfall leicht verletzt. Ob sie tatsächlich Tatverdächtige des Raubes sind, müssen weitere Ermittlungen ergeben.

Lesen Sie jetzt